Toter im Schweriner See : Schlüssel führt zur Identität

Freitagabend entdeckte ein Passant den leblosen Körper eines 54-jährigen Mannes, der im Schweriner See trieb. Seine Identität war zunächst unklar. Ein Schlüsselbund brachte die Ermittler auf die richtige Spur.

svz.de von
13. Januar 2013, 06:25 Uhr

Schwerin | Der Fund einer Wasserleiche im Schweriner See beschäftigt die Polizei seit diesem Wochenende. Am Freitagabend entdeckte ein Passant den leblosen Körper eines 54-jährigen Mannes, der an der Wasseroberfläche des Schweriner Sees trieb. Dies teilte die Polizei in Rostock am Sonnabend mit. Der Notarzt wurde sofort alarmiert, konnte aber nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Zunächst konnte der Tote nicht identifiziert werden, da er keinerlei Ausweise oder ähnliche Dokumente bei sich trug. Nur dem kriminalistischen Geschick der Schweriner Polizeibeamten ist es zu verdanken, dass die Identität des Mannes doch noch geklärt werden konnte. Ein Schlüsselbund, das der Tote bei sich hatte, führte letztlich auf die richtige Spur. Daran befestigt ist ein Schlüssel, der mit einer Individualnummer versehen ist. Über diese Nummer konnten die Beamten die Adresse des 54-jährigen Schweriners ermitteln. Die nächsten Angehören wurden benachrichtigt.

Das Kriminalkommissariat der Polizeiinspektion Schwerin konnte nach ersten Ermittlungen keine Anhaltspunkte feststellen, dass der Mann durch Fremdeinwirkung ums Leben gekommen ist. Auch die Ergebnisse einer rechtsmedizinischen Untersuchung enthielten nichts Verdächtiges. Eine strafbare Handlung durch fremde Personen ist daher eher unwahrscheinlich. "Wir gehen erstmal davon aus, dass der Mann ertrunken ist", sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Die genaue Umstände, die zum Tod des Schweriner Mannes führten seien aber weiter unklar und müssten im Rahmen weiterer Ermittlungen geklärt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen