Schlosskirche wird Pfingsten fertig

<strong>Sind mit dem Baufortschritt zufrieden:</strong> Referentin Inga Schreiber und Zimmerer Torsten Reincke. <fotos>Reinhard Klawitter (2) </fotos>
1 von 2
Sind mit dem Baufortschritt zufrieden: Referentin Inga Schreiber und Zimmerer Torsten Reincke. Reinhard Klawitter (2)

svz.de von
22. Januar 2013, 12:00 Uhr

Altstadt | Noch prägen Gerüste das Bild, die Kronleuchter sind verhüllt, die Orgel ausgebaut. Die Restaurierungs arbeiten in der Schweriner Schloss kirche kommen so langsam auf die Zielger ade. "Am Pfingstsonntag wollen wir die Kirch e mit einem Gottesdienst feierlich wieder einweihen", sagt der Pastor der Schlosskirchengemeinde, Holger Marquardt. Be reits am 20. Februa r wird im Staatliche n Museum die Ausstellung "Hier stehe ich" er öffnet, die die 450-jährige Geschichte der Schlosskirche unter dem Blick winkel der Reformation dokumentiert.

1560 bis 1563 wurde das Gotteshaus im Auftrag von Herzog Johann Albrecht I. gebaut- als erste protestantische Kirche in Mecklenburg, wie Pastor Marquardt beto nt. In der Ausstellung im Staat lichen Museum, unterstützt von der Stiftung Mecklenburg und der Propstei Wismar, wird der frü here Renais sance-Altar der Kirche zu sehen sein, der sich im Besitz des Museum befind et. Zahl reiche Leihga ben er zäh len von der Geschic hte der Schlosskir che. Werke zeitge nös sischer Künstler, etwa von Günther Uecker , stehen für eine moderne Auseinander setzung mit religiösen Werten.

Rund 4,5 Millionen Euro kostet die Restaurierung, überwiegend finanziert aus Landesmitteln. Immerhin knapp 330 000 Euro kamen bisher schon bei der Spendenaktion "Kauf Dir einen Stern" zusammen. In den vergangenen zwei Jahren wurde die Schlosskirche umfassend instand gesetzt - eine höchst anspruchsvolle Baumaßnahme. Inga Schreiber , zustän dige Referentin in der Landtagsverwaltung, kennt die Details : "Die Sandsteine der Kirche wurden gere inigt, notwendige Putz- und Ma lerarbeiten durchgeführt", beginnt sie ihre Aufzählung. Restauriert worden seien unter anderem die Fenster und das Gestühl. Die Schlosskirche habe sowo hl eine Fuß bod en- wie eine Sitzbank-Heizun g bekommen, berichtet Schreiber. Die Heizung in den Bänken werde nur bei Bedarf zuge schaltet, so lasse sich das Raumklima in der Kirche stabil halten, erklärt die Exper tin. Gegen wärtig würden noch die Wandgemälde im Gotteshaus restauriert. Auch die Arbeit en am Altar seien noch nicht abgesch lossen, so Schreiber. Schließlich müsse auch die Orgel, der sich ein branden burgischer Spezialist angenommen habe, wieder eingebaut werden. "Wir liegen aber gut im Zeitplan", versichert die Baureferentin.

"Die Kirche wirkt jetzt bereits viel heller ", sagt Pastor Marquardt, der die Gottesdienste für seine rund 750 Mit glieder zählen de Gemeinde vorübergehend ins Anna-Hospital verlegt hat und nun auch schon Pläne für die Zeit nach der Wiederer öffnung der Schlosskirche schmiedet. Im Sommer soll es Konzerte im Gotteshaus geben, dessen Empore auch wieder zugänglich gemacht wird. Am 31. Oktober wird der Reforma tions gottes dienst der evangelischen Stadt ge mein den in der Schlosskirche gefeiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen