zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. November 2017 | 03:56 Uhr

Quiz-Show : Schlaue Goethe-Schüler im TV-Duell

vom

Bei der Kika-Quizshow „Die beste Klasse Deutschlands“ tritt die 6.3M aus Schwerin heute um 19.25 Uhr gegen Konkurrenten aus Sachsen an. Um sich dafür interessant zu machen, muss eine Klasse Einiges tun.

svz.de von
erstellt am 25.Apr.2013 | 10:09 Uhr

Woran liegt es, dass man in der Sauna eine Temperatur von 90 Grad aushält? An den Poren in der Haut, am kühlenden Schweißfilm, am Holz an den Wänden oder daran, dass Luft kaum Wärme leitet? Tatsächlich ist die letzte Antwortmöglichkeit die richtige. Hätten Sie das gewusst? Pfiffige Elf- und Zwölfjährige, die beim kultigen Quiz des Kinderkanals „Die beste Klasse Deutschlands“ antreten, können solche Fragen lösen. Am Montag startete die diesjährige Staffel mit insgesamt 32 Klassen aus ganz Deutschland. Mit dabei: die 6.3M des Schweriner Goethe-Gymnasiums. Heute Abend läuft ihr Duell gegen die 6a der Mittelschule Rechenberg-Bienenmühle auf Kika. Um 19.25 Uhr geht es los.

Daumendrücken für ein Schweriner Team ist zwar immer gut, aber in diesem Fall ein bisschen verspätet. Die Sendung wurde nämlich vor einiger Zeit aufgezeichnet. Die Goethe-Gymnasiasten selbst sehen ihren Auftritt heute also im Fernsehen. Wie das Duell mit den Sachsen ausgegangen ist, wird natürlich vorab nicht verraten. Egal ob sie schon in der ersten Runde rausfliegen oder doch Tages-, Wochen oder Gesamtsieger werden – allein die Teilnahme sei ein riesiger Erfolg gewesen, sagt Klassenlehrerin Dr. Ingrid Jagnow. Schließlich haben sich 1500 Klassen beworben. Allein um sich für den Kinderkanal interessant zu machen, muss so ein Klassenverband einiges auf die Beine stellen. Videoclips, selbstgedichtete Songs, Foto-Storys und Ähnliches werden als Bewerbung eingereicht. Die 6.3M entschied sich für einen kleinen Film. Julias Vater, von Beruf Tierfilmer, gab entscheidenden Tipps, Julias Mama half beim Dreh und begleitete die Klasse auch zur Show nach Köln. Und weil die 6.3 eine Musikklasse ist, stellten sie ihren Clip unter das Motto „Musik ist alles“. Sie zeigten Ausschnitte aus dem Repertoire des Spatzenchores, tanzten zu Carly Rae Jepsons „Call me maybe“ und formten als Klassenverband die Ziffern 6.3. Das alles passierte schon vor den Herbstferien. Die Idee, sich bei der Kinder-Quizshow zu bewerben, hatte übrigens Katharina – und schnell ihre Klassenkameraden und die Lehrerin angesteckt. „Ich gucke die Sendung schon, seitdem es sie gibt“, erzählt die Schülerin – seit fünf Jahren. Nur 6. und 7. Klassen können sich bewerben, die Chance musste also genutzt werden.
Ende November erfuhren die Schweriner, dass sie tatsächlich dabei sein und nach Köln ins Studio fahren dürfen. Wenig später reiste ein Team an, machte erste Aufnahmen und wählte Katharina und Bengt zu den Front-Leuten. Zwar müssen alle Schüler die Fragen aus den verschiedenen Wissensgebieten beantworten, doch nur dann, wenn das Front-Duo sich richtig entschieden hat, gibt es dafür auch Punkte. So die Regeln. Zudem gibt es noch Joker und schließlich unterschiedliche Multiplikatoren, die für Spannung bis zum Schluss sorgen sollen. Und nicht ganz einfach zu erklären sind. Also: am besten selbst gucken.


Geübt haben die Sechstklässler vor allem in ihrer Freizeit – die Fernsehshow selbst hat eine Internet-Seite mit Vorbereitungsfragen. Ansonsten halfen diverse Quiz-Spiele – im Netz, auf dem Smartphone, als Kartensatz – und natürlich lesen, lesen, lesen. „Selbst im Bus nach Köln haben sich die Schüler noch gegenseitig abgefragt“, sagt die Klassenlehrerin. Gegen die acht Stunden Fahrt an den Rhein verging die halbe Stunde Aufzeichnung wie im Flug, erzählen die Schüler. Lampenfieber hatten sie übrigens kaum – schließlich sind sie durch die Spatzenchor-Auftritte schon so was wie erfahrene Hasen im Showgeschäft. „Am schönsten war das Weihnachtskonzert vor einem Jahr mit der Kelly-Family in der Kongresshalle“, sagt Liza und schnell geraten die anderen ebenso ins Schwärmen. Doch natürlich war auch Köln klasse, besonders das 4-Sterne-Hostel ist Anton in allerbester Erinnerung. Gebucht und bezahlt hat die Reise übrigens komplett der Kinderkanal. Ob dieser erste Ausflug ins Quiz-Studio für die 6.3M der einzige blieb oder ob sie die nächste Runde geschafft haben, das erfahren die Zuschauer heute Abend.

Fragen zum Üben:
Von Bäumen, Osterhasen und fremden Kulturen1. Was wurde erst 1965 im Fußball
eingeführt?

a) Rückennummern
b) Stollenschuhe
c) Tornetze
d) Auswechslungen

2. Das islamische Jahr wird nach dem Mond berechnet und ist...?

a) kürzer als 365 Tage
b) länger als 365 Tage
c) 365 Tage lang
d) niemals gleich lang

3. Warum können selbst die größten
Bäume nur ungefähr 120 Meter hoch wachsen?

a) Wurzeln nicht tief genug
b) Wasser steigt nur 120 Meter
c) Stamm bricht
d) Baum wird zu schwer

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen