Am Sonnabend im Staatstheater : Schlafes Bruder tanzt

Szene aus „Schlafes Bruder“ mit Eliza Kalcheva und Tuomas Hyvönen
Szene aus „Schlafes Bruder“ mit Eliza Kalcheva und Tuomas Hyvönen

Choreograf Ralf Rossa schuf nach dem Roman von Robert Schneider ein Ballett

svz.de von
06. Dezember 2013, 23:24 Uhr

Der Roman „Schlafes Bruder“ von Robert Schneider war ein Welterfolg. Der Verfilmung von Joseph Vilsmaier ist legendär. Nun kommt die Gesichte von Inzucht und Doppelmoral in einem österreichischen Bergdorf als Ballett auf die Bühne des Mecklenburgischen Staatstheaters. Aufführungen gibt es am heutigen Sonnabend und am 11. Dezember. Beginn im Großen Haus ist jeweils um 19.30 Uhr.

Choreograf Ralf Rossa, der zum ersten Mal in Schwerin tätig ist, reduziert das gewaltige Epos auf den tänzerisch ausdrückbaren Kern. Die Musik von Goran Bregovi und Aaron Jay Kernis ist eine Mischung aus Balkan-Brass, Gypsy, orthodoxen Chören und Ska. Sie illustriert die Kraft und Vitalität, aber auch Zerbrechlichkeit und Lebensangst der Agierenden. Ralf Rossa schuf das Ballett „Schlafes Bruder“ 2004 für das Ensemble der Oper in Halle an der Saale, das er seit 1988 leitet. Dort wurde das Stück innerhalb kürzester Zeit ein Publikumsmagnet. Die Besucher können sich freuen auf einen Tanzabend voller Kraft und Vitalität über die Urgewalt der Liebe und die Unfähigkeit, sie zu leben.

Karten gibt es unter der Telefonnummer 0385-5300 123 oder im Internet unter kasse@theater-schwerin.de.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen