Crivitz : Schau der schönsten Rassehühner

Christoff Beckendorf freut sich: Sein Vorwerk-Hahn wurde als sehr gut bewertet, auch von den Besuchern Sylvia Lemcke, Angelika Lang und Detlef Ritter gibts lobende Worte. Fotos: Pätzold (3)
1 von 2
Christoff Beckendorf freut sich: Sein Vorwerk-Hahn wurde als sehr gut bewertet, auch von den Besuchern Sylvia Lemcke, Angelika Lang und Detlef Ritter gibts lobende Worte. Fotos: Pätzold (3)

In Crivitz stellten 43 Aussteller ihre Hühner, Zwerghühner, Tauben, Enten und Gänse aus: Für die besten gabs Landesverbandspreise

von
11. Januar 2016, 16:00 Uhr

Der Weg hat sich gelohnt: Christoff Beckendorf aus Schiphorst bei Ratzeburg hat auf der Rassegeflügelausstellung in Crivitz für sein Vorwerk-Hahn eine sehr gute Bewertung bekommen. Der 35-Jährige freute sich. Bis vor zwei Jahren noch hat er mit seiner Familie in Ruthenbeck gewohnt. Nach dem Umzug blieb er dem Crivitzer Rassegeflügelzuchtverein treu und nimmt weiterhin an Ausstellungen teil. Er gehört mittlerweile auch dem Verein in Bad Segeberg an. Aber in der alten Heimat sei seine Familie regelmäßig, sagt er.

„Meine Großeltern in Ruthenbeck hatten Hühner, allerdings Legehühner“, erzählt Christoff Beckendorf. Als vor Jahren Vorwerk-Hühner im Fernsehen vorgestellt wurden, stand für ihn fest: Die will er züchten. Sein Schwiegervater Rüdiger Gätcke ist selbst langjähriger Hühnerzüchter. Durch Zufall ist der ehemalige Ruthenbecker später auch auf die Mechelner Hühner aufmerksam geworden. Seitdem züchtet er beiden Rassen – insgesamt sind es 50 Hühner. Ihm komme es nicht auf die Legeleistung an, ihm geht es um das Aussehen der Tiere, um die Erhaltung der Rasse. Gerade jetzt im Winter nutzt er die Zeit, Ausstellungen zu besuchen und mit anderen Züchtern zu fachsimpeln.

43 Aussteller präsentierten am Wochenende im Saal der Gaststätte „Haus Seeblick“ Hühner, Zwerghühner, Tauben, Enten und Gänse. Die begehrten Landesverbandspreise gingen an Roland Damm aus Banzkow für seine Lakenfelder Hühner, an Marvin Beckmann aus Cambs für seine Welsumer Zwerghühner sowie an Daniel Ritzun aus Prestin für Strasser-Tauben und an Roland Groß aus Warin für Kingtauben. In der Kategorie Wassergeflügel (Enten und Gänse) wurde kein Preis vergeben. Die Preisrichter befanden, dass keins der ausgestellten Tiere dafür in Frage gekommen wäre. Über den Bürgermeisterpokal freute sich Gudrun Hildebrandt aus Crivitz. Damit würdigt der Verein ihr Engagement als Kassiererin. Sie kümmert sich um die komplette Buchhaltung für den Verein – ehrenamtlich.

Die Ausstellung sei der abschließende Höhepunkt eines Jahres, aber die Arbeit gehe gleich weiter, betont Vereinsvorsitzender Uwe Röbke. Jetzt werden die so genannten Zuchtstämme zusammengestellt: Welcher Hahn kommt mit welchen Hennen zusammen, damit sie sich paaren. Anfang März sollen aus den befruchteten Eiern die ersten Küken schlüpfen, die nach fünf bis sechs Monaten ausgewachsen sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen