zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

18. Oktober 2017 | 00:24 Uhr

entsorgung in Schwerin : Sammelstellen voller Müll

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wohnhausnahe Entsorgung der Verpackungen funktioniert in Lankow, aber Containerplätze weiter verdreckt

von
erstellt am 19.Jan.2017 | 05:00 Uhr

Unser Leser Claus Aurich ist sauer: Seitdem in Lankow die Wertstoffcontainer für die Verpackungen mit dem Grünen Punkt von den Containerstellplätzen verschwunden sind, ist die Verschmutzung in den Straßen und rund um die Stellplätze erheblich gestiegen.

Ob aus alter Gewohnheit oder Unkenntnis heraus würden jede Menge Gelbe Säcke an den Containerstellplätzen abgelegt, die jetzt aber nur noch für Glas Sammelbehälter bereit halten, berichtet unser Leser. „Es dauert nicht lange und die Gelben Säcke sind aufgerissen und Tiere verteilen die Inhalte“, berichtet Claus Aurich am „Heißen Draht“ unserer Redaktion. Er habe schon mehrfach die zuständigen SDS angesprochen. Aber die alte Regelung werde nicht zurückkommen, hieß es.

Seit August vergangenen Jahres werden die Leichtverpackungen mit dem Grünen Punkt direkt an den Grundstücken abgeholt. An den Wohnblöcken sind entsprechende Sammelbehälter aufgestellt worden. Die Bewohner der Gadebuscher Straße und der Siedlung entsorgen ihre Verpackungen über Gelbe Säcke, die an den Häusern alle 14 Tage abgeholt werden.

Der Grund für die Veränderungen: Es gab verstärkt illegale Müllablagerungen an den Containerstellplätzen. Nach Beschwerden zahlreicher Lankower hatte der Ortsbeirat Lankow sich an die SDS gewandt, um den Stadtteil sauberer zu bekommen. Der Dienstleister zog daraufhin alle gelben Sammelbehälter ab. Es blieben nur die Behälter für die Altglasentsorgung und die Altkleidercontainer übrig.

In den ersten Monaten habe es auch so gut wie keine Probleme gegeben, hieß es von den SDS. Erst im Dezember wurde der illegal entsorgte Müll mehr. Dabei gibt es genügend andere Entsorgungsmöglichkeiten, betont auch Ordnungsdezernent Bernd Nottebaum. Dazu zählen auch die kostenlose Sperrmüllabholung, das tourende Schadstoffmobil und natürlich die umfangreichen Angebote der Recyclinghöfe. Aber offenbar sind manche Anwohner zu bequem: Und so zeigt eine aktuelle Fotodokumentation von SDS-Mitarbeitern aus Lankow an einem Kleidercontainer gleich zwei ausgediente Stühle und einen Babystuhl. Neben den drei Glasiglus an einem weiteren Containerstellplatz haben Unbekannte sieben Farbeimer illegal entsorgt. Und an einem Papiercontainer-Trio liegen Pappkartons und Holzkisten verteilt am Boden.

„Wir appellieren nochmals an die Anwohner, die richtigen Sammelstellen zu nutzen und so selbst für Sauberkeit im Stadtteil zu sorgen“, sagt der Ordnungsdezernent. „Wir werden das Problem noch einmal im Ortsbeirat thematisieren.“

Für Anwohner wie Claus Aurich bleibt aber trotz aller Erklärungen der Fakt: „Es ist schmutziger als vorher. Also war die Entscheidung nicht gut.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen