Schwerin : Ruhezeiten für Grabstätten abgelaufen

von
16. Juli 2019, 05:00 Uhr

Die Schweriner Friedhofsverwaltung ruft zur Einebnung von Erd- und Urnenreihengrabstätten auf dem Waldfriedhof auf. Die Ruhezeiten bestimmter Areale seien abgelaufen, heißt es zur Begründung. Betroffen sind die Reihen 1 und 2 des Erdreihengrabfeldes 2 bis 42, die Reihe 3 im Urnengrabfeld 2 bis 07, die Reihen 7 bis 8 im Urnengrabfeld 3 bis 05. Von der Beräumung ausgenommen sind die Grabstätten 2, 07, 03, 031 und 3, 05, 08, 025.

Nutzungsberechtigte haben laut Friedhofsordnung die Grabmale einschließlich Sockel und Fundament, Einfassungen sowie sonstige bauliche Anlagen zu entfernen. Bepflanzungen sollen beräumt werden. Bevor Betroffene allerdings zur Tat schreiten, muss die Friedhofsverwaltung schriftlich zustimmen. Die Beräumung muss bis zum 30. September dieses Jahres abgeschlossen sein. Für Fragen stehen die Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung montags, mittwochs und freitags
von 8.30 bis 12 Uhr und donnerstags von 13 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 0385/64108-11 zur Verfügung.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen