Schweriner Schlossverein : Rückenwind für den Jugendtempel

<fettakgl>Treiben das Projekt </fettakgl>'Wiederaufbau des Jugendtempels' voran: Mathias Schott, Dr. Irmela Grempler und Gerd Güll (v.l.) <foto>Schüttpelz</foto>
1 von 1
Treiben das Projekt "Wiederaufbau des Jugendtempels" voran: Mathias Schott, Dr. Irmela Grempler und Gerd Güll (v.l.) Schüttpelz

Der historische Jugendtempel im südlichen Teil des Schweriner Schlossgartens, der vor 40 Jahren abgerissen wurde, soll wieder entstehen. Dafür macht sich der Schlossverein stark.

svz.de von
21. Januar 2013, 09:52 Uhr

Schwerin | Der Wiederaufbau des historischen Jugendtempels im südlichen Teil des Schlossgartens rückt wieder in den Bereich des Machbaren. Nachdem die Kreishandwerkerschaft, die zunächst unter Leitung von Gerd Güll das Projekt angeschoben hatte, sich im vergangenen Jahr wieder zurückzog, drohte das ambitionierte Vorhaben zu scheitern. Doch da sprang der Schlossverein, von Anfang an Kooperationspartner, in die Bresche. "Allen war klar, wenn das Projekt jetzt stirbt, wird es auf absehbare Zeit keinen Jugendtempel mehr im Schlossgarten geben", erinnert sich Vereinsvorsitzender Mathias Schott. "Doch als Bauherr aufzutreten, das schien uns zunächst doch etwas zu gewagt, da unser Verein über keinerlei Erfahrung auf dem Gebiet verfügt." Im Vorstand und auf einer Mitgliederversammlung wurde heftig debattiert, kritisch hinterfragt und dann einstimmig beschlossen: Der Jugendtempel soll gebaut werden. Dabei setzt der Verein auch auf die Erfahrung seines Mitglieds Dr. Irmela Grempler, die jahrelang die Bauverwaltung des Schlosses geleitet hatte, und auf die Unterstützung vieler Partner.

"Die Finanzministerin hat bereits zugesagt, dass sie jeden Spenden- Euro, den wir für das Projekt zusammentragen, verdoppeln will", berichtet Dr. Grempler. "Außerdem haben wir in den vergangenen Wochen sehr viel Zuspruch von Schwerinern bekommen, die uns ermutigten, das Vorhaben nicht sterben zu lassen." Hinzu komme, dass bereits eine umfangreiche Vorarbeit geleistet sei. Der Betrieb für Bau und Liegenschaften des Landes als Vertreter des Eigentümers und Verwalter des Schlossgartens ist ebenfalls Koopera tionspartner und hat maßgeblich die Erstellung der bauplanerischen Unterlagen in Einklang mit der Denkmalpflege unterstützt, so dass eine Baugenehmigung für den Jugendtempel bereits vorliegt. So kann der Schlossverein jetzt in die Werbeoffensive gehen.

Und das passiert sehr professionell. In der Tourist-Information im Rathaus konnte in Absprache mit der Stadtmarketing-Gesellschaft ein Modell des Jugendtempels mit einer Spendenbox aufgestellt werden. In öffentlichen Einrichtungen hängen Poster und liegen hübsche Ansichtskarten mit einer Simula tion des Bauwerks eingebettet in die herrliche Parklandschaft aus, die einen kleinen Informations- und Spendenwerbungs-Coupon tragen. Und auch der Internet-Auftritt des Vereins wurde unter der Adresse www.schlossverein-schwerin.de aktualisiert und weist auf die Spendenaktion hin.

"Wir wollen jetzt weitere Partner finden, die uns insbesondere bei der Bauausführung unterstützen", sagt Gerd Güll, Mitglied des Schlossvereins und Stadtvertreter.

Ihren Elan schöpfen die Mitglieder des Schlossvereins vor allem aus dem Wunsch, dem Schlossgarten als Denkmal der Landschafts- und Gartenarchitektur einen weiteren Glanzpunkt zu verleihen. "Der ursprünglich im Jahre 1821 errichtete Jugendtempel nimmt die Architektur des Schlossgartenpavillons auf und setzt sie an einem markanten Ort traumhaft in Szene. Von der Stelle, die seit der Buga 2009 durch eine Stele markiert wird, ziehen sich Sichtachsen mit wunderschönen Blicken durch den Schlossgarten, beispielsweise zur Alexandrine und zum Faulen See", beschreibt Irmela Grempler. Sie verweist zugleich auf andere historische Parkanlagen in Deutschland, wie etwa in München, in Potsdam oder in Bayreuth, die ebenfalls ähnliche Tempel haben. "Es wäre ein weiterer Baustein, der förderlich für unsere Weltkulturerbe-Bewerbung sein könnte und würde zugleich ein romantischer Ort für die Schweriner und Touristen sein", fasst Dr. Grempler zusammen. Zudem könnte der Tempel wie dereinst ein Ort des Musizierens oder für Kleinkunst werden.

Wer den Wiederaufbau des Jugendtempels mit Geld, Sachspenden oder Bauleistungen unterstützen möchte, kann sich an den Verein der Freunde des Schweriner Schlosses, Lennéstraße 1, in 19053 Schwerin wenden oder im Internet unter info@schlossverein-schwerin aktuelle Informationen bekommen. Das Spendenkonto des Schlossvereins hat die Nummer 31 00 35 538, Bankleitzahl 140 520 00 bei der Sparkasse Schwerin-Mecklenburg, Stichwort Jugendtempel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen