Schwerin : Round Table: Durchgekämpft fürs Gute

Große Ehre für großes Engagement: Der Schweriner Marko Bosse (l.) wude zum „Tabler of the Year“ gekürt. Björn Schirmer, Round Table-Präsident Deutschland, übergab die Urkunde.
Große Ehre für großes Engagement: Der Schweriner Marko Bosse (l.) wude zum „Tabler of the Year“ gekürt. Björn Schirmer, Round Table-Präsident Deutschland, übergab die Urkunde.

Marko Bosse engagiert sich seit Jahren beim Round Table Schwerin und ist aktuell Deutschlands Bester.

von
12. Juli 2019, 05:00 Uhr

„Machen ist wie wollen, nur krasser“, sagt Marko Bosse. Doch der Schweriner sagt es nicht nur. Er macht. Seit mehr als drei Jahren engagiert er sich beim Round Table Schwerin. Jetzt wurde er sogar zum Tabler des Jahres Deutschlands gewählt. Denn in den vergangenen Monaten hat er großes geleistet. „Mir geht es stets um ,hands on'-Projekte. Ich wollte nie einfach nur Geld spenden, es gibt viel bessere Möglichkeiten, anderen zu helfen“, erklärt der 40-Jährige.

„Fight for Max“

Das Schicksal des kleinen Max aus Grambow hat ihn sehr berührt. „Ich wusste, da müssen wir etwas tun.“ Es blieb nicht nur beim Wollen. Marko Bosse erklärte sich sogar bereit, in Stralsund in den Box-Ring zu steigen und für Max zu kämpfen. Der kranke Junge benötigt eine Delphin-Therapie. Die Schweriner Tabler haben binnen kurzer Zeit das nötige Geld und schlussendlich sogar mehr zusammenbekommen. Marko Bosse hat mit seinem „Fight for Max“ seinen Tisch weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht. „Er hat Außergewöhnliches geleistet, vor Tausenden geboxt und in der zweiten Runde gesiegt. Er ist ein Vorbild für 3729 Mitglieder“, lobte RT-Deutschland Präsident Björn Schirmer sein Engagement. Er habe sich im wahrsten Sinne des Wortes aufgeopfert.

Marko Bosses Weg zum Serviceclub war nicht ganz gradlinig. Sein Schwager hatte ihn 2014 gefragt. Bosse sagte Nein. Zu wenige Mitglieder. Dann kam vor dreieinhalb Jahren die erneute Anfrage. Am Tisch saßen damals vier Round-Tabler. Er ließ sich darauf ein. Lernte die anderen Mitglieder kennen. Fand prompt Gleichgesinnte und mittlerweile auch Freunde. „Wir verstehen uns alle prima. Das ist wichtig, da wir einen Teil unserer Freizeit für Projekte spenden und so auch gemeinsam viel Zeit miteinander verbringen“, erklärt der Familienvater.

So gibt es regelmäßig Ausflüge mit Kindern und Jugendlichen aus der Schweriner Sozius-Wohngruppe „Haus Lewenberg“, die mit dem Erlös des alljährlichen Glühweinverkaufs auf dem Weihnachtsmarkt finanziert werden. Ebenso sind die Round Tabler um Marko Bosse an einem Imbissstand auf dem Windros Festival anzutreffen. Auch die Einnahmen von dieser Aktion werden für Ausflüge genutzt. Und in der Adventszeit schlagen sie mit den Wohngruppen Weihnachtsbäume im Wald. „Die Kinder sind so dankbar und glücklich über die gemeinsame Zeit. Es muss nicht das große Geld ausgegeben werden. Oft reicht es, zuzuhören und zu verstehen“, sagt Marko Bosse.

„Statt-Plastik-Becher“

Aktuell beteiligen die Schweriner Tabler sich an der Aktion „Statt-Plastik-Becher“. „Ziel ist es, die Kindergärten und Krippen von den gebräuchlichen Plastikbechern auf hochwertige Round Table Statt-Plastik-Becher aus Edelstahl umzustellen“, erklärt der 40-Jährige. Ganz persönlich möchte Marko Bosse, auch wenn für ihn die Zeit bei den Round-Tablern bald endet und er zu den Old Talblern wechseln muss, die Bananenflankenliga nach Schwerin holen. Hier eine Truppe aufbauen.

Grund-Idee ist es, Kindern mit geistiger Beeinträchtigung Fußball näherzubringen und durch erlebnispädagogische Einflüsse Emotionen zu wecken, Kinder zu unterstützen, Persönlichkeit und soziale Kompetenzen zu entwickeln.

Marko Bosse würde sich über weitere Mitstreiter freuen und betont, dass es kein Zigarren rauchender Alt-Herren-Eliten-Club ist. „Du brauchst kein Studierter zu sein. Wir sind eine bunt gemischte Truppe. Ich bin doch auch nur Koch“, sagt der Schweriner mit einem Augenzwinkern. Und sollte sich ein Anwärter dennoch für Zigarren begeistern können, dann gibt der leidenschaftliche Freund des dicken Qualms auch gern eine aus.

Round Table 201 Schwerin

Mit seiner Gründung 1990 kann der Schweriner Round Table bereits auf eine lange Geschichte mit vielen erfolgreichen Projekten zurückblicken.

Round Table ist eine parteipolitisch und konfessionell neutrale Vereinigung junger Männer im Alter von 18 bis 40 Jahren. Die Idee und die Organisationsform von Round Table haben ihren Ursprung in der Tradition des englischen Club-Lebens: Örtlich selbstständige „Tische“ führen jeweils etwa 20 bis 25 junge Männer. Kontakt zu den Schweriner Tablern: tabler@rt201.rtd-mail.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen