Zuwachs : Rotkäppchen grast im Park

Zur Taufe  gehört ein Gläschen Sekt: Ralf-Egbert Scharlaug  und  Steffen Behrendt brachten Rotkäppchen zur Freude von Direktorin   Heidemarie Brown und Patin  Inge Brandt (v.l.) nach Achterfeld.
Zur Taufe gehört ein Gläschen Sekt: Ralf-Egbert Scharlaug und Steffen Behrendt brachten Rotkäppchen zur Freude von Direktorin Heidemarie Brown und Patin Inge Brandt (v.l.) nach Achterfeld.

Senioren freuen sich über Kamerunschafe am Altenheim Rastow-Achterfeld

svz.de von
23. Juni 2014, 23:02 Uhr

Senioren Inge Brandt taufte das Lamm auf den Namen Rotkäppchen. Die Bewohnerin des Kursana-Domizils in Rastow-Achterfeld ist die Patin des jungen Kamerunschafes, das fortan gemeinsam mit zwei ausgewachsenen Artgenossen auf dem Gelände des Heimes grasen und den Park vor dem „Verbuschen“ bewahren wird.

Die Idee, diese lebendigen „Rasenmäher“ einzusetzen, kam von Direktorin Heidemarie Brown und wurde in einem Gespräch dem Schafhalter und Förster Ralf Egbert Scharlaug, zugleich der neue Bürgermeister der Gemeinde Rastow, in die Tat umgesetzt.

Natürlich war die Ankunft der neuen, vierbeinigen Achterfelder ein besonderes Gaudi für alle Bewohner, die schon auf die Neuankömmlinge gewartet hatten. Die Begrüßungszeremonie wurde mit einen Schluck Sekt besiegelt. Die Schafe erhielten einen großen Salatkopf.

Inge Brandt, die keine Angehörigen mehr hat, war sichtlich gerührt und erfreut. Das Lamm hat es der Seniorin besonders angetan, deshalb übernahm sie die Patenschaft über Rotkäppchen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen