zur Navigation springen

Jubiläum im Schloss : Rossbändiger zurück in Basthorst

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Restaurierte Metall-Skulptur ziert wieder den Eingangsbereich zum Schloss – zweite Figur wird im Sommer aufgestellt

svz.de von
erstellt am 28.Apr.2014 | 16:00 Uhr

Das Schloss Basthorst hat ihn wieder: den Rossbändiger. Seit dem Wochenende steht die Metall-Figur auf dem Sockel am Eingangsbereich des denkmalgeschütztes Herrenhauses. Die aufwändig restaurierte Skulptur wurde bei den Feierlichkeiten am Wochenende enthüllt. Die beiden Geschäftsführer des Schlosshotels Marjon und Mark Hopman haben vor zehn Jahren das Schloss übernommen und feierten ihr Jubiläum mit zahlreichen Gästen – und das am Königstag in den Niederlanden, denn Hopmans stammen aus Holland.

Eigentlich sollte auch die zweite Figur – beide verkörpern pferdebändigende Obotriten – aufgestellt werden. Doch kurz vor Fertigstellung ist in der Werkstatt des Metallrestaurators ein kleines Missgeschick passiert. Jetzt wird der zweite Rossbändiger voraussichtlich im Sommer aufgestellt. Für Metall-Restaurator Wolfgang Hofmann aus Peenemünde war dies eine der schwierigsten Arbeiten. „Alle Lötnähte mussten in waagerechter Position gelötet werden. Und das war bei diesen Figuren nicht einfach zu machen“, erklärte er.

Geschaffen hat die Figuren Christian Genschow in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Er war ein hervorragender Bildhauer des Landes. Seine Figuren assoziieren einen bedeutenden Knotenpunkt Mecklenburger Geschichte. Aber im Laufe der Jahre waren beide Zink-Skulpturen stark beschädigt und bedurften einer gründlichen Erneuerungskur. Für Mark und Marjon Hopman war die Feier zum zehnjährigen Bestehen ihres Schlosshotels ein willkommener Anlass, diese Figurengruppe wieder in voller Schönheit erstrahlen zu lassen.

Bei der Jubiläumsfeier blickte Mark Hopman auf die vergangenen zehn Jahre zurück: „Wir haben mit 21 Mitarbeitern angefangen, heute es sind 82. Wir hatten anfangs 25 Hochzeiten auf Schloss Basthorst, mittlerweile sind es 75 im Jahr.“ Die Anzahl der Hotelzimmer erhöhte sich von 47 auf nunmehr 101. Möglich wurde das mit dem Neubau der „Waldresidenz“ neben dem Schloss. 550 000 Gäste wurden in den zurückliegenden Jahren begrüßt. Diese erfolgreiche Entwicklung wäre aber nicht ohne die Mitarbeiter möglich gewesen, betonte Hopmann ausdrücklich.

Neue Pläne hat das Ehepaar bereits gefasst. Zu den zwei bestehenden Restaurants soll ein drittes im Schloss hinzukommen. Die Saunalandschaft werde erweitert und ein Schwimmteich angelegt, heißt es. Dieser soll im Winter gleichzeitig zum Schlittschuhlaufen einladen, blickt Mark Hopman voraus.

Der Bürgermeister der Stadt Crivitz – Basthorst gehört zur Stadt – zollte Hopmans Respekt für die bisherigen Leistungen. „Das Schloss ist für uns ein Aushängeschild.“ Hier habe sich in den vergangenen Jahren viel bewegt, es entstanden neue Arbeitsplätze.

Zu den Höhepunkten der Feierlichkeiten am Wochenende zählte das Open-Air-Konzert mit Lex van Wel und dem Swinging Orchestra aus den Niederlanden, das die Besucher genossen. Dieser ersten „Night of Basthorst“ im Schlosspark sollen in den nächsten Jahren weitere folgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen