zur Navigation springen

Kompromiss : „Rockpalast“: Inhaber will nachbessern

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Baudezernent und Szene-Bar-Chef verhandelten im Stadthaus über Lärmschutzgutachten und Öffnungszeiten

von
erstellt am 06.Aug.2014 | 08:00 Uhr

Ein Kompromiss, aber keine Lösung – so in etwa fassen die „Rockpalast“-Fans auf Facebook das Ergebnis eines Krisentreffens in der Stadtverwaltung zusammen. Anfang der Woche hatten sich Baudezernent und „Wacken-Liebhaber“ Bernd Nottebaum, weitere Vertreter der Verwaltung, Anwälte und Szene-Bar-Inhaber Heiko Steinmüller im Stadthaus getroffen, um erneut über die Eröffnung des „Rockpalastes“ zu verhandeln.

Das Ergebnis: Das alte Lärmschutzgutachten sei mangelhaft und müsse nachgebessert werden, sagt Stadtsprecherin Michaela Christen. Außerdem müsse ein Brandschutzgutachten noch einmal extern geprüft werden.

Heiko Steinmüller scheint ernüchtert, aber will „kämpfen, jetzt erst recht“. Er arbeite mit aller Kraft daran, die Auflagen zu erfüllen. Er geht davon aus, in vier bis sechs Wochen alle Unterlagen beisammen zu haben. „In MV gibt es aber nur drei Stellen, die solche speziellen Gutachten erarbeiten können“, sagt Michaela Christen weiter. Die Sache könne schon bis Ende des Jahres dauern.

Der Kompromiss: Bis dahin darf der „Rockpalast“ unter speziellen Auflagen öffnen. Eine Voraussetzung ist der Notausgang von außen, so Heiko Steinmüller. Dann darf die Szene-Bar in der Goethestraße wochentags bis 22 Uhr und am Wochenende bis 24 Uhr öffnen. Wenn das nachgereichte Lärmschutzgutachten korrekt ist, sind laut Stadtverwaltung Öffnungszeiten bis 24 Uhr unter der Woche und bis 2 Uhr am Wochenende möglich.

„Ich gebe euch mein Wort, wir alle werden diesen Laden bekommen“, schreibt Heiko Steinmüller auf Facebook. „Weiß noch nicht recht wie, aber ich werde es schaffen.“

Ende Juli hatten rund 150 „Rockpalast“-Anhänger vor dem Schweriner Rathaus für die Eröffnung ihrer Bar demonstriert. Danach hatten sich weitere Fürsprecher aus der Gastronomie-Branche und der Verwaltung für die Rock- und Metal-Bar ausgesprochen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen