Verbraucherschutz : Riskanten Substanzen auf der Spur

Das Herzstück von Bureau Veritas in Schwerin: Im Labor werden die Produkte mit unterschiedlichen Verfahren auf Schadstoffe überprüft. Leiter Dr. Jörg Ruhkamp schaut Mitarbeiter Erik Levold bei der Analyse einer Probe über die Schulter.   Fotos: Christian Koepke
1 von 4
Das Herzstück von Bureau Veritas in Schwerin: Im Labor werden die Produkte mit unterschiedlichen Verfahren auf Schadstoffe überprüft. Leiter Dr. Jörg Ruhkamp schaut Mitarbeiter Erik Levold bei der Analyse einer Probe über die Schulter. Fotos: Christian Koepke

Bureau-Veritas-Niederlassung in Schwerin untersucht Spielzeug, Textilien, Kosmetik und andere Produkte auf Schadstoffe

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von
02. August 2015, 21:00 Uhr

Ja, niedlich sieht sie aus, die kleine gelbe Plastikente. Ein bisschen erinnert sie an den Spielzeugvogel, über den einst die Herren Müller-Lüdenscheidt und Klöbner in Loriots berühmtem Badewannen-Sketch in Streit gerieten. Aber Hilda van der Velde will mit der Ente nicht baden gehen. Sie prüft, ob das Kunststofftier gefährliche Stoffe aufweist. Und siehe da: Van der Velde findet PVC, was gar nicht niedlich ist, da PVC Schadstoffe enthalten kann.

Hilda van der Velde arbeitet beim Bureau Veritas in Schwerin. Die Firma hat ihren Sitz im Technologie- und Gewerbezentrum in der Gartenstadt und nimmt bei Weitem nicht nur Plastikenten unter die Lupe. „Wir untersuchen neben Spielzeug auch Textilien und Schuhe sowie Kosmetikartikel und Konsumgüter, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen“, erläutert Labor-Leiter Dr. Jörg Ruhkamp. Zu den Auftraggebern gehörten namhafte Modehäuser, aber auch Supermarkt-Ketten.

Aus aller Welt treffen die Produkte in Schwerin ein – vom T-Shirt bis zur Kaffeemaschine. Los geht es mit einem Prüfplan, einer Art Drehbuch für den weiteren Ablauf im Labor. In der entsprechenden Abteilung zerlegt Mitarbeiter Marcel Just gerade einen Schuh in Obermaterial und Sohle, um die weiteren Analyseschritte festzulegen. Am so genannten Schneidetisch nehmen dann Angelika Lehmann und ihre Kollegen kleine Proben für die Untersuchung.

Den vollständigen Artikel finden Sie in unserer Printausgabe oder hier:
>>> zu den Digital-Angeboten <<<

svz-digital-tablet-schmal-detailseite-NEU.jpg
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen