Schweriner Zoo erweitert : Richtfest im Nashorngehege

Ein Prost auf die Nashorn-Anlage: Zoo-Direktor Dr. Tim Schikora (2.v.r.) mit Landschaftsarchitekt Matthias Proske (l.) sowie Andreas Spies (2.v.l.) und Thomas Mende von Wibau
1 von 2
Ein Prost auf die Nashorn-Anlage: Zoo-Direktor Dr. Tim Schikora (2.v.r.) mit Landschaftsarchitekt Matthias Proske (l.) sowie Andreas Spies (2.v.l.) und Thomas Mende von Wibau

Neue Anlage für Zoo-Dickhäuter soll Ende Juli eingeweiht werden

von
07. Juni 2016, 14:00 Uhr

Mit stolz erhobenem Blick wünsche er dem neuen Haus recht viel Glück, sagte Andreas Spies von der Wibau-Dachtechnik in seinem Richtspruch. Genau genommen sind es sogar zwei Gebäude, für die gestern auf dem Gelände der neuen Nashorn-Anlage im Schweriner Zoo das Richtfest gefeiert wurde – die beiden runden Häuser für die Besucher, die mit Reetdach und Lehmputz an afrikanische Hütten erinnern sollen.

Mehr Platz für die Nashörner und neue Einblicke für die Gäste werde die künftige, rund 8000 Quadratmeter große Anlage bieten, sagte Zoo-Direktor Dr. Tim Schikora. Auf verschiedenen Wegen und sogar durch einen Tunnel können sich die Besucher durch das großzügige Gehege bewegen und von verschiedenen Punkten aus die Tiere beobachten, wie Landschaftsarchitekt Matthias Proske erläuterte. Rund 600 000 Euro kostet das Projekt, gefördert zu 90 Prozent vom Land.

Wenn vom 22. bis 24. Juli das 60-jährige Bestehen des Zoo gefeiert wird, sollen die wichtigsten Arbeiten abgeschlossen sein und die neue Nashorn-Anlage eingeweiht werden. Derzeit leben mit den Nashorn-Damen Clara und Karen zwei Dickhäuter im Tierpark. Ein Bulle aus Frankreich sei aber bereits für den Spätsommer avisiert, sagte Direktor Schikora. Ins neue Gehege würden jedoch nicht nur Nashörner einziehen. „Wir erwarten schon zur Einweihung zwei Zebras, die die Außenanlage mit nutzen werden“, so Schikora. Perspektivisch sollen auch die Giraffen im Areal vergesellschaftet werden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen