Weihnachtskino Für Guten Zweck : Rentier Sven hilft Schweriner Kindern

Autsch: Das Rentier Sven sorgt für jede Menge komische Momente und bei den Filmzuschauern für viele Lacher.
1 von 2
Autsch: Das Rentier Sven sorgt für jede Menge komische Momente und bei den Filmzuschauern für viele Lacher.

Weihnachtskino im Mega Movies: Disneys „Eiskönigin“ verkürzt die Wartezeit bis zum Abend und sammelt Spenden für einen guten Zweck

svz.de von
23. Dezember 2013, 22:00 Uhr

Beim langen Warten auf die abendliche Bescherung ist das Weihnachtskino im Mega Movies am Bleicherufer schon seit Jahren eine liebe Tradition für viele Schweriner Familien geworden. Auf vielfache Nachfrage läuft in diesem Jahr sogar ein aktueller Filmhit in dieser besonderen Programmreihe. Zum Preis von fünf Euro pro Person ist am Heiligen Abend um 10 Uhr der Disney-Animationsfilm „Die Eiskönigin – völlig unverfroren“ zu sehen. Ein Euro von jeder verkauften Eintrittskarte wird zu Gunsten von Schweriner Kindern gespendet. Als zweiter Film steht „Das kleine Gespenst“ nach der Geschichte von Otfried Preußler zur Auswahl – ebenfalls zum vergünstigten Heiligabend-Preis. Schon um 9 Uhr wartet der Weihnachtsmann des Nahverkehrs auf die kleinen Besucher und sorgt für Kurzweil vor dem Filmstart.

Inspiriert durch das bekannte und beliebte Märchen von Hans-Christian Andersen „Die Schneekönigin“ erzählt Disney die Geschichte der furchtlosen Königstochter Anna. Zusammen mit dem schroffen Naturburschen Kristoff und seinem treuen Rentier Sven begibt sie sich auf eine abenteuerliche Reise, um ihre Schwester Elsa zu finden, deren eisige Kräfte das Königreich Arendelle im ewigen Winter gefangen halten. In einem spannenden Rennen um die Rettung des Königreichs ringen Anna und Kristoff nicht nur mit den Naturelementen, sie begegnen auch mystischen Trollen und dem urkomischen Schneemann Olaf, der zu einem unverzichtbaren Begleiter wird.

Nicht zuletzt die deutschen Stimmen von Kultkomiker Hape Kerkeling als Schneemann Olaf und Musical-Star Willemijn Verkaik als Eiskönigin Elsa sorgen für Begeisterung. „Eigentlich lag der Geschichte nur die simple Idee von der Kraft der Familie zugrunde, doch dann hat sie sich zu etwas viel Größerem entwickelt“, erklärt Jennifer Lee, von der das Drehbuch stammt. „Unsere Familiengeschichte erzählt von dem Kampf zwischen Angst und Liebe – und davon, wie diese Familie schließlich ihre Furcht überwindet, um die wahre Bedeutung der Liebe zu finden.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen