zur Navigation springen

Schwerins Gesichter : Reise-Fan mit Faible für Poesie

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Spanierin Joselyne-Nathaly Peres-Dias macht in Schwerin eine Ausbildung als Restaurantkauffrau – und liebt Gedichte

Schwerin „Ich bin eine Abenteuerin“, sagt Joselyne-Nathaly Peres-Dias über sich selbst und lächelt. Andere Länder kennen zu lernen – das ist die große Leidenschaft der 23-jährigen Spanierin, die in Ecuador geboren wurde und auf Mallorca zu Hause ist. Weil sie Deutsch lernen und eine Ausbildung in der Gastronomie machen wollte, kam Joselyne-Nathaly Peres-Dias vor zwei Jahren nach Schwerin. Im Brinkamas in der Lübecker Straße hat sie eine Lehrstelle als Restaurantfachfrau bekommen. Die Spanierin fühlt sich wohl in Schwerin, nur die Sonne könnte noch ein bisschen häufiger scheinen in der Stadt, sagt sie. Christian Koepke stellte Joselyne-Nathaly Peres-Dias die zehn Fragen der Schweriner Volkszeitung.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz in Schwerin?

Ich fahre gern mit dem Fahrrad zum Lankower See. Dort kann man baden und die Natur genießen.

Was würden Sie als Oberbürgermeister in Schwerin sofort ändern?

Wenn ich Oberbürgermeisterin von Schwerin wäre, würde ich mich dafür einsetzen, dass Schwerin eine Universität erhält, damit mehr junge Leute in die Stadt kommen.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient und wofür haben Sie es ausgegeben?

Als 14-Jährige habe ich Hunde ausgeführt und von dem verdienten Geld eine Blume für meine Mama gekauft.

Was würden Sie gerne können?

Ich möchte gerne ganz viele Sprachen sprechen. Neben Spanisch beherrsche ich schon Englisch, Französisch und Deutsch. Italienisch, Russisch und Chinesisch würden mich noch interessieren.
Wer ist Ihr persönlicher Held?

Meine Mama ist meine Heldin. Sie hat mir so viele Dinge beigebracht und ist ein wirkliches Vorbild für mich.
Welches Buch lesen Sie gerade?

Ich lese gern Gedichte, besonders von Federico García Lorca.

Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?

In Deutschland sehe ich sehr wenig fern. Aber in meiner Heimat gucke ich mir gerne die Comedy-Serien im Fernsehen an.
Wen würden Sie gerne mal treffen?

Meinem Lieblingslyriker Federico García Lorca wäre ich gerne einmal begegnet.

An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?

Von einer Schulfreundin habe ich ein Fotoalbum bekommen, ein Buch der Freundschaft mit Bildern von uns beiden. Darüber habe ich mich sehr gefreut.
Was werden Sie als Rentner machen?

Ich werde bestimmt ganz viel reisen, um andere Länder und Kulturen kennen zu lernen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen