zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

17. Oktober 2017 | 06:17 Uhr

Plate : Reh und Hase ziehen in Schule ein

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wandbild im Atrium der Naturgrundschule soll die Ausrichtung auf Umwelt betonen

von
erstellt am 17.Feb.2015 | 13:45 Uhr

Für die Plater Grundschüler begann der erste Schultag nach den Winterferien recht turbulent: mit einem Faschingsfest, das Schule und Hort alle zwei Jahre gemeinsam feiern. Für zusätzliche Stimmung sorgten Banzkower Karnevalisten, die zeitweilig mit den Kindern Rosenmontag feierten.

Bevor sich die Mädchen und Jungen in ihren bunten Kostümen ausgelassen vergnügten, gab es aber noch eine Überraschung. Die Kinder durften im Atrium ein großes Wandbild freigeben. Es zeigt Tiere aus dem heimischen Wald: Reh, Hirsch, Wildschwein, Hase in einer grünen Landschaft. Den Kindern gefiel es auf Anhieb.

Das Wandbild entstand unter Anleitung des Künstlers Karl-Michael Constien aus Jürgenshagen bei Bützow. Er hat die Motive auf die großflächige Wand im Schulhaus gesprüht. Unterstützt wurde das Projekt von einem Sponsor.

Die Idee für den neuen Blickfang im Atrium lieferte der Lehrer Dietmar Tiedemann. „Wir sind eine Naturgrundschule. Und ich fand, dass wir das noch stärker zeigen sollten.“ Ganz bewusst habe man sich auf einheimische Tiere konzentriert. Er wolle eine Lanze dafür brechen, dass sich Kinder wieder intensiver mit Natur und Umwelt beschäftigen, erklärt Tiedemann sein Anliegen, der in seiner Freizeit selbst Angler, Jäger und Naturfreund ist. Geplant ist, dass das Atrium noch mit Schaukästen ausgestattet wird, die präparierte Tiere wie Fuchs oder Marderhund zeigen. Auch Info-Tafeln sollen folgen. „Diese Materialien“, so betont Schulleiterin Sonja Radke, „können auch für den Unterricht genutzt werden.“ Mit Projekten zu Natur und Umwelt beschäftigen sich die Plater Schüler regelmäßig. In diesem Jahr geht es dafür in den Schweriner Zoo.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen