zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

23. November 2017 | 21:37 Uhr

Schwerin : Rackern für alte Schabracken

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ehrenamtsförderung von Sparkasse und SVZ: Schlossfreunde suchen Unterstützung bei Restaurierung der Thronsaal-Fensterdekoration

von
erstellt am 16.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Der Verein der Freunde des Schweriner Schlosses verfolgt seit seiner Gründung vor 26 Jahren das Ziel mitzuhelfen, die historische Ausgestaltung der Räume im Schloss zu vervollständigen. Ganz in diesem Sinne sammelt er jetzt Spenden für die Restaurierung der historischen Fensterdekorationen im Thronsaal, der so genannten Schabracken.

Die Restaurierung der kunstvoll gestalteten Querbehänge aus dunkelrotem Samt, dekoriert mit vergoldeten Ornamenten aus Pappmache, erfolgt ausschließlich in Handarbeit. Die Kosten belaufen sich auf rund 100 000 Euro. Diese Summe durch Spenden aufbringen, ist ein mühevolles Unterfangen. Deshalb hofft der Verein auf Unterstützung durch die Ehrenamtsförderung von Sparkasse und SVZ.

„Wir werben bei verschiedensten Anlässen für unsere Projekte“, berichtet Dr. Irmela Grempler, die stellvertretende Vorsitzende des Schlossvereins. Die Mitglieder schlüpfen dazu meist in historische Kostüme, lassen höfische Rituale aufleben und machen so Feste und Feierlichkeiten im Schloss, in den Gärten und in der Altstadt zu echten Touristenattraktionen. „Der Aufwand für Vorbereitung und Durchführung solcher Auftritte ist aber groß“, erläutert Dr. Grempler. Kostüme müssen geschneidert, gereinigt, ausgebessert und vervollständigt werden. Flyer, Postkarten und Werbeartikel kosten Geld. „Deshalb bewerben wir uns um die Unterstützung durch die Ehrenamtsförderung.“

Doch lohnt sich der Aufwand für die Restaurierung der alten Schabracken überhaupt? „Wir werden immer wieder gefragt, warum wir diese Fensterdekorationen wiederherstellen wollen und warum die Restaurierung so teuer ist“, bestätigt Dr. Grempler. „Die Frage lässt sich leicht beantworten: Wie die Marmorsäulen, die Stuckverzierungen, Intarsienfußböden und Malereien gehörten die Schabracken zu der prachtvollen Ausstattung des Raumes im 19. Jahrhundert. Mit der Wiederherstellung dieser textilen Dekoration würde der Schlossverein das historische Gesicht des Thronsaales weiter vervollständigen. Das entspricht seinem Anliegen und auch der Satzung unseres Vereins“, erklärt die Vize-Vorsitzende der Schlossfreunde. Das Besondere dieser Fensterdekoration aus vergoldetem Pappmaché auf Samt ist, dass sie tatsächlich einmalig ist, sagen zwei Experten, die Textilrestauratorin Ulrike Herrklotsch und Papierrestauratorin Susann Grzimek. „Es ist uns nicht bekannt, dass es in anderen Schlössern oder anderen Bauten solcherart Fensterdekorationen gegeben hat.“ Die weitere Erforschung ihrer Entstehung und ihre Restaurierung sind also auch ein Beitrag zur Baugeschichte des Schlosses, betont Dr Grempler.

Die historischen Fenstervorhänge im Thronsaal waren bei der Renovierung in den 70er-Jahren abgebaut und auf dem Dachboden eingelagert worden. Mit Hilfe des Landtages und der Kunstmäzenin Brigitte Feldtmann wurde von 2012 bis 2014 die erste Schabracke aufwändig restauriert, die Kosten betrugen 33 000 Euro. Nun sammelt der Schlossverein Geld für die Aufarbeitung der drei anderen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen