zur Navigation springen

Rassegflügelschau : Preisrichter nahmen Hühner, Tauben, Enten und Gänse unter die Lupe

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Auf der Rassegeflügelausstellung in Crivit werden am Wochenende 341 Hühner, Zwerghühner, Tauben, Gänse und Enten gezeigt

svz.de von
erstellt am 10.Jan.2014 | 23:03 Uhr

Auf der Rassegeflügelausstellung im Saal der Crivitzer Gaststätte „Haus Seeblick“ werden heute und morgen 341 Hühner, Zwerghühner, Tauben, Gänse und Enten gezeigt – von 47 Ausstellern. Bereits gestern haben vier Preisrichter diese Rassetiere bewertet. Andreas Schwartz von der Insel Poel nahm die Hühner genauer unter die Lupe. „Dieses Vorwerkhuhn hier zum Beispiel bekommt von mir ein ,Hervorragend‘. Denn hier stimmt nahezu alles, es ist ein typischer Vertreter seiner Rasse“, sagt er und zeigt auf das farbenprächtige Gefieder des Huhns.

Die besten züchterischen Leistungen werden prämiert. Der Verein vergibt annähernd 40 Preise. So werden drei Landespokale vergeben, vier Kreispokale, 26 Ehrenpreise sowie vier weitere, privat gestiftete Preise, informiert Ausstellungsleiter Adolf Wolf.

Auf dieser 65. Rassegeflügelschau sind rund 30 Tiere mehr als im Vorjahr zu sehen. Wesentlich mehr aber können auch kaum gezeigt werden, denn die vier Preisrichter seien mit der Bewertung schon jetzt vollends ausgelastet. Hinzu kommt, so Uwe Röbke, dass die Kapazität im Saal der Gaststätte natürlich auch begrenzt ist. Der Vorsitzende des gastgebenden Crivitzer Rassegeflügelzuchtvereins „Kriwe“ freut sich aber, dass auch Züchter aus Schwerin, Güstrow, Parchim und Neustadt-Glewe hier ausstellen.

Besucher können sich am heutigen Sonnabend von 10 bis 17 Uhr und am morgigen Sonntag von 10 bis 15 Uhr die rassigen Tiere anschauen.

Ausgelegt wird während der Ausstellung auch die Chronik des Vereins, die anlässlich seines 60-jährigen Bestehens zusammengestellt wurde. In Wort und Bild berichten darin Vereinsmitglieder über ihre Zuchterfolge, persönliche Erlebnisse und die Entwicklung des Vereins, der derzeit an die 40 Zuchtfreunde zählt. „Neue Mitglieder sind bei uns immer willkommen, insbesondere junge Mitstreiter. Denn das durchschnittliche Alter der Züchter liege bei 60 Jahren“, erklärt Uwe Röbke, der den Verein seit sechs Jahren leitet.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen