zur Navigation springen

Missliche Lage in Schwerin : Pop-Musik kontra Opernklänge

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Abstimmungsprobleme: Während das Theater Verdis „La Traviata“ bei den Schlossfestspielen aufführt, singt Nena auf der Freilichtbühne

von
erstellt am 21.Mai.2015 | 08:00 Uhr

Kann man Musik der Neuen Deutschen Welle und Opern-Arien gleichzeitig genießen? Die Besucher der Schlossfestspiele werden es am 4. Juli, einen Tag nach der Premiere, ertragen müssen. Denn während auf dem Alten Garten die Verdi-Oper „La Traviata“ aufgeführt wird, singt Nena auf der Freilichtbühne.

Vor zwei Jahren gab es das schon mal: Im Schlossgarten rockte Silly 5000 Schweriner und vor dem Theater gab es Operette. Die Premierenbesucher waren damals wenig amüsiert ob der herüberwehenden Gitarrenklänge. Eigentlich sollte eine solche Doublette nie wieder passieren. „Wir haben darauf geachtet, das zur Premiere keine Veranstaltungen auf der Freilichtbühne stattfinden“, sagt Geschäftsführerin Petra Blunk. „Aber Nena haben wir nur für den 4. Juli bekommen können.“ Sie habe deshalb mit Theater-Intendant Joachim Kümmritz gesprochen. „Er fand das nicht toll, hat uns aber gesagt, dass er ja nicht die ganze Stadt blockieren könne mit den Schlossfestspielen.“ Blunk versichert, dass die Lautstärke der Rockband nicht so groß sein werde. Sie hoffe, dass der Wind günstig steht.

Auch die Stadtmarketing-Gesellschaft reibt sich mit der Freilichtoper. Mitten in die Endphase der Proben veranstaltet sie am 19. und 20. Juni auf der Schlossinsel „Son et lumière“, ein Spektakel aus Musik und Licht. „Als wir die Veranstaltung gebucht haben, war uns gar nicht klar, dass wir die Opernproben stören könnten“, so Geschäftsführerin Martina Müller. Sie hat deshalb auch nicht mit dem Theater gesprochen – doch erst, als schon alles in Papier und Tüten war. „Ich glaube, wir haben jetzt eine gute Lösung gefunden. Das Theater wird seine Probe am 20. Juni bereits um 13.15 Uhr auf dem alten Garten durchführen“, so Müller. „Zu dieser Probe ist jeder eingeladen, sie ist kostenlos“, ergänzt Theatersprecherin Franziska Pergande. So beteiligt sich das Theater am Schlossfest und macht aus der Not eine Tugend: Werbung für die Schlossfestspiele.

In der Stadtverwaltung gibt es einen Veranstaltungskoordinator. „Ich kann aber keinem Veranstalter einen Termin vorschreiben“, sagt Heiko Stolp. „Meine Aufgabe ist es, den Veranstalter den Behördenweg abzunehmen oder zu erleichtern.“ Aber Stolp führt im Internet auch einen Veranstaltungsplaner. Da wird jedes Angebot eingetragen – wenn es denn bekannt ist. „Leider wird uns vieles zu spät gemeldet“, bedauert Stolp. Und so wird es am Schlossfest-Wochenende auch ein Konzert von Dieter Thomas Kuhn auf der Freilichtbühne geben. „Wir haben Gespräche geführt, um Anfang und Ende der Veranstaltungen zu koordinieren, damit die Konzertbesucher auch noch zum Schlossspektakel kommen“, sagt Stolp. Allerdings: Es gibt an dem betreffenden Wochenende noch das Hoffest der Volkshochschule und das Stadtteilfest in Neu Zippendorf. „Wären sie früher gekommen, hätte ich ihnen empfohlen, einen anderen Termin zu wählen“, sagt der Koordinator.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen