Neubau in Schwerin : Polizisten erhalten neues Quartier

So soll das neue Gebäude der Bereitschaftspolizei in der Graf-Yorck-Straße einmal aussehen. In dem historischen Kasernenblock rechts hat bereits die Schweriner Polizeiinspektion ihren Sitz.
So soll das neue Gebäude der Bereitschaftspolizei in der Graf-Yorck-Straße einmal aussehen. In dem historischen Kasernenblock rechts hat bereits die Schweriner Polizeiinspektion ihren Sitz.

Land baut für die Bereitschaftspolizei in Schwerin ein modernes Dienstgebäude in der Graf-Yorck-Straße

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von
29. November 2017, 20:45 Uhr

In den vergangenen Monaten hatten die Munitionsberger das Sagen, nun wird gebaut: In der Graf-Yorck-Straße, gleich neben der Schweriner Polizeiinspektion, entsteht ein Dienstgebäude für die Bereitschaftspolizei, die bislang ihr Domizil in der Hagenower Straße hat. „Das neue Haus mit drei Stockwerken und Satteldach wird sich optisch an die historischen Kasernengebäude am Standort anlehnen“, sagt der Leiter des Schweriner Geschäftsbereiches des landeseigenen Betriebes für Bau und Liegenschaften (BBL), Robert Klaus.

Tatsächlich wurde das Areal an der Graf-Yorck-Straße über viele Jahrzehnte militärisch genutzt. „Deshalb war es auch notwendig, das Gelände so intensiv wie möglich nach Kontaminierungen abzusuchen“, erklärt Klaus. Zwei Monate lang waren die Kampfmittel-Experten mit Bagger und Siebanlage am Werk, bewegten mehr als 30 000 Kubikmeter Erde und fanden neben Helmen, Dosen und anderem Metall immerhin 280 Kilogramm Munition, größtenteils sowjetischer Herkunft. Rund 680 000 Euro ließ sich das Land die Suche kosten.

Die Summe fließt in die Gesamtkosten für das Dienstgebäude und eine dazugehörige Fahrzeughalle ein. 9,7 Millionen Euro sollen nach Angaben von Klaus in das Projekt investiert werden, bei dem auch eine Photovoltaik-Anlage geplant ist. Das geklinkerte Haus wird nach den Vorstellungen der Architekten eine Länge von 81 Metern und eine Breite von 13 Metern haben. Auf einer Nutzfläche von knapp 1900 Quadratmetern soll es mehr als 100 Räume geben. Die Halle mit so genannten Sandwich-Elementen wird etwa 72 mal 24 Meter groß sein.

Die Baustelle ist eingerichtet, der Rohbau läuft. „Bis zum Jahresende wollen wir aus der Erde sein“, sagt der BBL-Leiter. Im Sommer kommenden Jahres soll die Hülle für das Dienstgebäude stehen. Im Frühjahr werde parallel mit dem Bau der Fahrzeughalle begonnen, so Klaus. „Im ersten Quartal 2019 wollen wir den Gebäudekomplex an die Polizei übergeben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen