zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

20. November 2017 | 01:35 Uhr

Brems Dich : Polizei wacht über Erstklässler

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Beamte stehen eine Woche lang als Ansprechpartner vor zehn Grundschulen

svz.de von
erstellt am 23.Aug.2014 | 12:00 Uhr

Die Polizei will auch in diesem Jahr wieder dafür sorgen, dass Schwerins Erstklässler in ihrer ersten Unterrichtswoche sicher zur Schule kommen. Von kommendem Montag an werde jeweils mindestens ein Beamter als Ansprechpartner vor ausgewählten Grundschulen in der Landeshauptstadt stehen, kündigt Jenny Schwabe von der Schweriner Polizeiinspektion an.

Flagge zeigen wird die Polizei nach Angaben von Schwabe bei der Nils-Holgersson-Schule, der Heinrich-Heine-Schule, der Friedensschule, der Fritz-Reuter-Schule, der John-Brinckman-Schule, der Grundschule am Mueßer Berg, der Niels-Stensen-Schule, der Waldorfschule, der Montessori-Schule und der Neumühler Schule.

„Unsere Beamten wollen unter anderem darauf achten, dass der Schulbusverkehr reibungslos läuft, dass Eltern und Großeltern, die die Erstklässler zur Schule bringen, die Gurt- und Kindersitzpflicht einhalten und dass die Fahrräder der Schüler auch verkehrssicher sind“, erklärt Schwabe. Dabei gehe es nicht vordergründig darum, Strafzettel zu verteilen. „Wichtig ist der Gedanke der Prävention“, so die Polizeikommissarin.

In den Vorschulgruppen der Kindergärten seien die Abc-Schützen bereits auf ihren Schulweg vorbereitet worden, berichtet Schwabe. Die Verkehrserziehung werde nun in den Schulen fortgesetzt: „Bis zur vierten Klasse wird es immer wieder Unterrichtsstunden dazu geben.“

Am 1. September lädt die Polizei von 9.30 bis 12.30 Uhr zu einem „Abc-Schützenfest“ auf den Grunthalplatz ein. Dort können sich die Kinder unter anderem einen Nahverkehrsbus und einen Streifenwagen aus der Nähe ansehen. Für alle Interessierten wird eine Fahrrad-Codierung angeboten.

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen