zur Navigation springen

Kontrollen in Schwerin : Polizei stoppte Rotlicht-Sünder

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Beamten kontrollierten in der Lübecker Straße und der Crivitzer Chaussee: Sieben Autos fuhren trotz Haltesignals über die Ampel

von
erstellt am 06.Jul.2017 | 21:00 Uhr

„So etwas ist mir noch nie passiert.“ Der Fahrer des dunklen Mittelklassewagens rang um Fassung. Es sei noch Gelb gewesen, versicherte er. Doch Polizeihauptmeister Ronny Schwarz ließ nicht mit sich reden. „Meine Kollegen haben genau gesehen, wie sie bei Rot über die Kreuzung gefahren sind.“ An der Ampel Lübecker Straße, Höhe Hubertusstraße, hatten sich die Beamten heute Morgen postiert, um Rotlicht-Sündern in der Stadt auf die Schliche zu kommen. Am Parkplatz der ehemaligen Schwimmhalle wurden die betreffenden Fahrer dann herausgewunken.

Im Einsatzwagen behielt Polizeihauptmeister Frank Erdmann den Überblick: „Zweimal Rot, fünfmal Gelb, drei Gurtvergehen“, bilanzierte er gegen 10.30 Uhr. „Diese Zahlen zeigen, wie wichtig unsere Kontrollen sind“, erklärte Polizeisprecher Steffen Salow. Jeden zweiten Tag komme es auf den Straßen der Landeshauptstadt zu einem Unfall, bei dem Vorfahrt oder Vorrang missachtet werden. Sage und schreibe 268 Rotlicht-Vergehen habe die Schweriner Polizei im vergangenen Jahr geahndet.

Mit verstärkten Kontrollen wolle die Polizei in diesem Monat einmal mehr die Kraftfahrer für das Thema Vorfahrt und Rotlicht sensibilisieren. „Wir möchten die Köpfe der Fahrer erreichen, nicht ihre Portmonees“, sagt Salow. Für ertappte Rot-Sünder gäbe es jedoch kein Pardon, sie würden belangt. „90 Euro und ein Punkt in Flensburg werden schon fällig, wenn die Ampel just auf Rot umgesprungen ist“, so der Polizeisprecher.

Die Autofahrer zeigten überwiegend Verständnis für die Kontrollen. Mancher hatte auch eine spontane Erklärung für sein Fehlverhalten parat. Er sei noch bei Rot über die Ampel gefahren, weil ihn der Anhänger seines Gespanns beim Bremsen sonst über die Kreuzung geschoben hätte, sagte der Fahrer eines Transporters, der damit bei der Polizei freilich nicht durchkam. Der Rat der Beamten: vorausschauend fahren.

Am Nachmittag testete die Polizei heute auch das Verhalten der Kraftfahrer an der Ampel in der Crivitzer Chaussee, Höhe Plater Straße. Gesamtbilanz des Tages an beiden Kontrollpunkten: sieben Rot-Verstöße und 24 Gelb-Fahrten. Sieben Fahrer hatten das Handy am Ohr und sechs waren nicht angeschnallt.

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen