Mehr Poller : Polizei kontrolliert am Südufer

Aus technischen Gründen verzichtet die Stadt auf den Poller am Pfaffenteich. Das Durchfahrtsverbot gilt trotzdem.
Aus technischen Gründen verzichtet die Stadt auf den Poller am Pfaffenteich. Das Durchfahrtsverbot gilt trotzdem.

Durchfahrtsverbot in der Arsenalstraße gilt von kommendem Montag an / Auch Schlachtermarkt wird wieder abgeriegelt

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von
30. April 2015, 08:00 Uhr

Nun ist geklärt, wer in der Sommersaison am Südufer des Pfaffenteiches kontrollieren wird, ob sich die Kraftfahrer an das Durchfahrtsverbot halten: „Wir werden diese Aufgabe übernehmen“, sagt der Leiter des Schweriner Polizeihauptreviers, Michael Erhart, nach einem Gespräch mit dem Ordnungsamt. Die Beamten würden tun, was in ihren Kräften stehe.

Aus technischen Gründen – wegen des schlechten Zustandes der Fahrbahndecke – verzichtet die Stadt in diesem Jahr darauf, den Poller in der Arsenalstraße herauf- und herunterzufahren. Am Durchfahrtsverbot wird aber festgehalten (wir berichteten). Es gilt von 4. Mai bis 30. September. Problem: Der kommunale Ordnungsdienst darf Fahrzeugführer im fließenden Verkehr nicht anhalten und nach ihrer Genehmigung fragen – deshalb nun die Amtshilfe der Polizei.

Zusätzlich zu den bisher rund ein Dutzend Pollern mit Öffnungszeiten am Morgen und Abend, die die Innenstadt ganzjährig schützen, müssen sich Kraftfahrer von kommendem Montag an auch noch an anderer Stelle auf eine blockierte Durchfahrt gefasst machen: In der Schlachterstraße geht es bis zum 1. November nicht weiter. Die Sperrung sei zur Sicherung der Außengastronomie nötig, erklärt Heiko Hawel vom Amt für Verkehrsmanagement. Drei weitere Ganzjahres-Poller will die Stadt nach seinen Angaben in der kommenden Woche in der Puschkinstraße, Ecke Schlossstraße, in der Buschstraße und in der Schlossstraße, Ecke Mecklenburgstraße aufstellen.

Die Innenstadt durch Poller abzuriegeln, um den Durchgangsverkehr zu unterbinden, sei aus Sicht der Polizei sinnvoll, erklärt Revierleiter Erhart. So könne die Verkehrssicherheit am ehesten gewährleistet werden. „Sicherheit geht vor“, betont auch der Vorsitzende des Dehoga-Regionalverbandes, Gastwirt Matthias Theiner. Durch die Abpollerung werde aber gewiss auch der eine oder andere Kunde von einem Besuch in einem Restaurant oder einem Einkaufsbummel abgehalten. In diesem Jahr komme noch etwas anderes hinzu, so Theiner: Die vielen Baustellen in der Innenstadt, die Autofahrern ohnehin schon das Leben schwer machten, seien auch für Einzelhandel und Gastronomie nicht eben förderlich.

Umstellen müssen sich vom 4. Mai an aber nicht nur die Autofahrer in der City. Auch für Radfahrer tritt bis Ende September in der Fußgängerzone wieder die Sommerregelung in Kraft. Danach dürfen von 10 bis 18 Uhr folgende Straßen nicht befahren werden: die Helenenstraße, die Mecklenburgstraße zwischen Arsenalstraße und Schlossstraße, die Schmiedestraße und die Puschkinstraße zwischen Altstädtischem Markt und Schlossstraße, der Große Moor zwischen Landesrabbiner-Holdheim- und Puschkinstraße.

Rogahner Straße: Görrieser Ortsbeirat beriet über Konsequenzen aus tödlichem Unfall – Fahrbahn soll von 2017 an saniert werden:

Posted by Zeitung für die Landeshauptstadt - News aus Schwerin & Umgebung on Montag, 6. April 2015

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen