Schwerin : Platz nehmen in der Weststadt

Banknachbarn: Quartiersmanagerin Petra Haacke und Weststädter Ingo Giese nutzen die neue Sitzgelegenheit.
Banknachbarn: Quartiersmanagerin Petra Haacke und Weststädter Ingo Giese nutzen die neue Sitzgelegenheit.

Bürger entscheiden mit: 14 neue Sitzbänke kommen.

von
14. Dezember 2018, 10:50 Uhr

Ein Platz für Verliebte. Ein Ort zum Ausruhen und Austauschen. Manchmal auch eine Gelegenheit zum Schlafen. Sitzbänke bieten für unterschiedliche Menschen unterschiedliche Möglichkeiten. Eine Sitzbank ist sozusagen universell einsetzbar und kann die eine oder andere Straßenecke oder Park durchaus aufwerten. Das dachte sich auch Weststadt-Quartiersmanagerin Petra Haacke. „Das Thema kam immer wieder bei Stammtischen im Nachbarschaftstreff Nebenan auf“, erzählt Haacke. Und so wurden vor ein paar Monaten Stadtteilbegehungen organisiert.

Bei den Rundgängen waren auch Vertreter der Wohnungsgesellschaften SWG und WGS sowie von der Baugenossenschaft Neue Lübecker und auch ein Mitarbeiter der Stadtwirtschaftliche Dienstleistungen Schwerin dabei. Gemeinsam mit Bürgern hat die Gruppe sich einen Überblick über die Sitzbank-Situation im Stadtteil geschaffen. 67 Bänke gibt es in der Weststadt, und 28 weitere könnte es noch geben. Nach stichhaltigen Prüfungen auch im Einklang mit in der Nähe befindlichen Wohnungen oder Balkonen, sind 14 Orte herausgearbeitet worden, an denen zusätzliche Bänke aufgestellt werden sollen. Und die erste hat bereits ihren Platz gefunden: Direkt vor dem Stadtteiltreff in der Lessingstraße lädt sie zum Verweilen ein. Die weiteren Bänke sollen im kommenden Frühjahr in der Weststadt platziert werden. Dann sind wieder die Bürger gefragt: „Wir suchen Paten für die Bänke, damit sie gepflegt werden“, so Haacke. Wer auf eine Bank acht geben möchte, kann sich an die Quartiersmanagerin unter Telefon 0385/7607637 wenden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen