DorfJubiläum : Plater suchen alte Fotos

Gesellige Runde: Auch Herta Sadlowski, Elke Kriebel und Magrit Baruth (v.l.) folgten der Einladung von Seniorenbeirats-Chef Ingo Dührsen und Bürgermeister Ronald Radscheidt (r.).
Gesellige Runde: Auch Herta Sadlowski, Elke Kriebel und Magrit Baruth (v.l.) folgten der Einladung von Seniorenbeirats-Chef Ingo Dührsen und Bürgermeister Ronald Radscheidt (r.).

Ort wurde vor 825 Jahren erstmals erwähnt: Zur Festwoche im Sommer gehören eine große Bilderschau und viele lustige Wettkämpfe

von
20. Januar 2016, 23:35 Uhr

Dass die Plater arbeiten können, das hätten sie in den vergangenen Jahrzehnten, wenn nicht sogar Jahrhunderten bewiesen, sagt Bürgermeister Ronald Radscheidt. Nun müsse das Dorf nur noch beweisen, dass sie auch feiern können. Einen triftigen Grund hätte die Gemeinde. Plate wird 825 Jahre alt. Im Sommer soll dieses Jubiläum groß gefeiert werden. Vom 2. bis 10. Juli findet die Festwoche statt. Für die Senioren der Gemeinde gab es in dieser Woche bereits Informationen aus erster Hand. Denn Bürgermeister Radscheidt kam zur Plater „Senioren-Ecke“ in den Störkrug nicht nur, um seine Vorstellungen von der Festwoche zu präsentieren, sondern auch, um gemeinsam mit den Senioren Ideen zu sammeln. Schließlich soll die 825-Jahr-Feier noch üppiger werden als die zum 800. Geburtstag der Dorfes, so Radscheidt. „Die Leute sollen viel und vor allem auch lange von dieser Feier reden“, schiebt er mit einem Augenzwinkern hinterher.

Dafür sei es zunächst nötig, dass die Straßenzüge geschmückt werden, am besten jeder Vorgarten. „Deshalb wäre es sehr schön, wenn auch Sie dabei sind“, wandte sich der Bürgermeister an die Senioren. Die Gemeinde werde Aufsteller vorbereiten, die die Gäste rechtzeitig informieren und einladen.

Eröffnet werden soll die Festwoche am 2. Juli mit einer Talk-Runde in der Plater Pfarrscheune. Radscheidt könne sich gut vorstellen, dass Plater aus den vergangenen 25 Jahren erzählen. „Und abends werden wir dann in geselliger Runde in der Pfarrscheune zusammensitzen und den Einzug der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in das Halbfinale der Europameisterschaft feiern“, blickt er optimistisch voraus.

Und noch ein Projekt soll am ersten Tag vorgestellt werden: die Fotoausstellung „Plate – Peckatel – Consrade – mein Dorf, meine Heimat“. Dafür werden ab sofort Bilder und Postkarten gesucht. „Wir hoffen auf möglichst viele Einsendungen und suchen zudem die älteste Aufnahme“, erklärt der Bürgermeister. Der 3. Juli wird ganz im Zeichen der Vereine stehen. Geplant seien ein Jugendfußballturnier, Wettangeln und ein Preisschießen. „Die Liste der Turniere ist aber noch nicht abgeschlossen“, fügte Radscheidt hinzu.

Wer ein Meister am Herd ist, könne sich am Backwettbewerb beteiligen. „Unter dem Titel ,Meister seines Fachs’ oder ,Plate backt’ bitten wir alle Backfeen, einen Kuchen zu zaubern und somit die Plater Kaffeetafel zu unterstützen“, erklärt der Bürgermeister. Angedacht sei auch ein Grand-Prix der elektrischen Rollstühle. „Da sind wir noch in den Verhandlungen“, erklärt Ingo Dührsen. Einen Sponsor der fahrbaren Untersätze hat der Vorsitzende des Plater Seniorenbeirats bereits gefunden.

Am 6. Juli heißt es nachmittags „Plate tanzt“. Unter der Leitung von Ingrid Nielsen kann getanzt werden – ob Jung oder Alt. Und auch an die Freunde des runden Leders wird gedacht: Abends steht Public Viewing der EM auf dem Plan. Für den 8. Juli werden noch Mannschaften für ein Alt-Herren-Turnier gesucht. Gern auch Firmenmannschaften, so Radscheidt. Am 9. Juli gibt es dann einen großen Rummel auf der Westwiese und abends Tanz im Festzelt. Am Sonntag startet dann einen Traditionslauf über 825 Meter sowie 8,25 Kilometer, anschließend wird zum Frühschoppen geladen.

Wer noch weitere Ideen für das Fest hat, könne sich beim Bürgermeister melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen