Wirtschaft : Plater machen Gemüse küchenfein

Frisches Gemüse wird küchenfertig verarbeitet: Geschäftsführer Henrik Wobbe fragt bei Marlies Naujoks von der Produktion nach, wie es läuft. Fotos: Heidrun Pätzold (2)
1 von 2
Frisches Gemüse wird küchenfertig verarbeitet: Geschäftsführer Henrik Wobbe fragt bei Marlies Naujoks von der Produktion nach, wie es läuft. Fotos: Heidrun Pätzold (2)

Nach Sanierung und Erweiterung lädt der Kartoffel-Gemüse-Service am Sonnabend zum Tag der offenen Tür ein

von
22. September 2015, 23:19 Uhr

Auf dem Gelände der Firma Kartoffel-Gemüse-Service Plate (KGS) wurde in den vergangenen Monaten Altes abgerissen und Neues errichtet. Und das bei laufender Produktion. Neu entstanden ist zum Beispiel eine Vermarktungs- und Versandhalle. Die Produktionsfläche für die Gemüseverarbeitung selbst wurde um 550 auf nun 700 Quadratmeter erweitert. Der alte Stärkeabscheider für die Kartoffelschälung ist durch einen neuen ersetzt worden. Andere Bereiche wurden saniert und mit neuer Technik ausgestattet. In den nächsten Tagen sollen die wichtigsten Arbeiten abgeschlossen sein. Geplant ist, dass am 5. Oktober die Produktion in den neuen Hallen anläuft. Neubau und Sanierung haben 3,5 Millionen Euro gekostet. Ursprünglich waren rund 2,5 Millionen veranschlagt. Für diese Ausgangssumme konnte das Plater Unternehmen Fördermittel nutzen: 25 Prozent.

Das Bauprojekt umzusetzen, sei keine einfache Aufgabe gewesen, betont Henrik Wobbe. Der Hamburger Großhändler für Obst und Gemüse hatte das Plater Unternehmen, das zur FLD-Gruppe Hamburg gehört, Ende 2013 übernommen und größere Investitionen angekündigt. Diese seien zwingend notwendig gewesen, denn die Produktionsstätte war in die Jahre gekommen, der Grundstein ist 1968 gelegt worden. In den Folgejahren hatte die damalige Banzkower Genossenschaft als Hauptgesellschafter nicht mehr viel investiert. Dank der modernen Technik kann sich Plate nun zum größten Gemüseschneidebetrieb in Norddeutschland entwickeln, so Wobbe. Die Produktion von küchenfertigem Gemüse wird um ein Mehrfaches gesteigert. Derzeit stellt Plate täglich acht Tonnen küchenfertiges Gemüse her, später sollen es 40 Tonnen sein. Hinzu kommt die Kartoffelschälung – mit rund 3200 Tonnen im Jahr.

Die Zahl der Mitarbeiter hat sich schon jetzt erhöht. Ende 2013 waren es 68 Beschäftigte, mittlerweile sind es 90. Weitere 10 bis 15 sollen noch eingestellt werden, blickt Manfred Engel, Berater der Geschäftsleitung der Plater KGS, voraus.

Damit sich Einwohner aus der Lewitzregion und weitere Interessierte selbst ein Bild von den Veränderungen machen können, wird am Sonnabend, 26. September, von 10 Uhr bis 16 Uhr zum Tag der offenen Tür eingeladen. Die Gäste haben die Möglichkeit, an Führungen teilzunehmen, die viertelstündlich angeboten werden. Das sei eine einmalige Möglichkeit, so Engel, die Produktionsstätte nach Sanierung und Neubau von innen und außen zu besichtigen. Später bleiben die Hallen für Außenstehende tabu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen