Neustart : Plate hält an Jugendklub fest

Sind optimistisch, was den Jugendklub betrifft:  Ausschuss-Vorsitzende Ellen Dirschauer, Jugendklub-Leiterin Diana Hanka und Bürgermeister Ronald Radscheidt.
Sind optimistisch, was den Jugendklub betrifft: Ausschuss-Vorsitzende Ellen Dirschauer, Jugendklub-Leiterin Diana Hanka und Bürgermeister Ronald Radscheidt.

Gemeindevertretung war sich uneins über Fortbestand / Nach kurzer Pause öffnet der Treff am Dienstag wieder

von
31. Januar 2016, 15:00 Uhr

Ab Dienstag sind die Türen des Jugendklubs in Plate wieder geöffnet: Dann können Kinder und Jugendliche der Gemeinde hier Dart oder Billard spielen, fernsehen – oder einfach nur „chillen“. Geöffnet ist dienstags bis freitags von 14 bis 20 Uhr und sonnabends von 15.30 bis 22 Uhr. Die Angebote richten sich in erster Linie an Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre, also vorwiegend an Schüler, die die Banzkower Regionalschule besuchen und die sich nach Unterrichtsende mit Freunden treffen möchten. Zwischenzeitlich war der Klub schon mal geschlossen: von Mitte Dezember bis Ende Januar. Denn es war längst nicht klar, wie es mit dem Jugendklub weiter geht. Im vergangenen Jahr kamen immer weniger Kinder und Jugendliche. Die Angebote wurden nicht mehr so angenommen. Und es gab auch Probleme mit einzelnen Klubbesuchern. Das alles führte dazu, dass sich die Gemeindevertreter im Herbst vorigen Jahres mit dem Klub intensiver beschäftigten. „Wir wollten mit einem Personal- und Trägerwechsel für einen Neubeginn ab Januar sorgen. Mit einer neuen Leitung sollte frischer Wind Einzug in den Klub halten“, fasste Ellen Dirschauer, Vorsitzende des Ausschusses für Bildung und Soziales, die Stimmungs- und Beschlusslage der Gemeindevertreter zusammen. So wurden die Kündigung des alten Vertrages und die Stellenausschreibung einstimmig in die Wege geleitet. Doch einige Gemeindevertreter blieben weiterhin skeptisch , dass der Klub wieder in ruhiges Fahrwasser gebracht werden kann. Auf der Sitzung am 14. Dezember sollte der Haushalt für 2016 gefasst werden. Dort sei dann kurzfristig ein Änderungsvorschlag eingereicht worden. Dieser sah vor, die eingeplanten 45  000 Euro für den Jugendklub zu streichen und den Klub ab Januar kurzerhand zu schließen, berichtet Bürgermeister Ronald Radscheidt. Der Antrag fand mit einer Stimme Mehrheit Zustimmung.

Doch das wollte der Bürgermeister so nicht stehen lassen. Gegen diesen Beschluss legte er Widerspruch ein. Radscheidt: „So gehen wir nicht mit dem Ergebnis der Ausschussarbeit eines Jahres um und schwächen ohne tatsächliche Not die Jugendarbeit in unserer Gemeinde.“ Auf einer eigens einberufenen Sitzung der Gemeindevertretung am 23. Dezember wurde seinem Widerspruch stattgegeben – einstimmig: Der Jugendklub bleibt bestehen.

Die Gemeinde habe kein Geld zu verschenken, und die 45  000 Euro für Personal- und Sachkosten seien eine Größenordnung, weiß Radscheidt. „Unser Ziel ist es, den Jugendlichen neben den guten Möglichkeiten im Sportverein und in der Jugendfeuerwehr Perspektiven der Freizeitgestaltung und ihnen somit Alternativen zum ,Herumhängen’“ zu bieten.

Der Jugendklub, früher in Trägerschaft der Johanniter, wird jetzt wieder von der Gemeinde betreut. Ab 1. Februar übernimmt Diana Hanka die Leitung des Jugendklubs. Die Schwerinerin hatte sich auf die ausgeschriebene Stelle beworben.

Gemeinsam mit der neuen Leiterin des Klubs und den Jugendlichen will sich die Gemeinde ein Jahr Zeit geben, attraktive Angebote zu erarbeiten und den Klub neu zu beleben. Nach einem Jahr wolle man dann das Ergebnis auf den Prüfstand stellen – und gegebenenfalls neu entscheiden, so Radscheidt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen