Pinnows Ambrosia-Art bestimmt: Pflanze kleiner, aber ausdauernd

von
18. September 2012, 06:54 Uhr

Pinnow | Die Pinnower können aufatmen und vor allem Allergiker erstmal tief durchatmen: Bei den am Dorfrand gefundenen Ambrosia-Pflanzen handelt es sich nicht um die beifußartige Pflanze, die als Allergie auslösend bekannt ist. Untersuchungen im Labor haben ergeben, dass es sich um eine andere Art aus dieser Pflanzenfamilie handelt, teilt Marcus Hahn vom Pflanzenschutzdienst des Landes auf Nachfrage unserer Redaktion mit. "Diese Pflanzen sind kleiner, aber leider auch ausdauernd", berichtet Hahn. Während die beifußartige Ambroia eine einjährige Pflanze ist, die sich über Samen verbreitet, ist die bei Pinnow entdeckte Unterart auch in der Lage, sich über Wurzelbildung zu vermehren bzw. dauerhaft anzusiedeln. Diese Ambrosia-Art sei zudem noch nicht so gut untersucht - auch in Hinsicht auf Allergie auslösende Eigenschaften. "Bei dem massenhaften Auftreten, wie wir es am Feldrand bei Pinnow hatten, musste aber sofort gehandelt werden", unterstreicht Hahn. Auch in Zukunft werden Mitarbeiter des Pflanzenschutzdienstes dieses Gebiet im Blick haben. Falls es wieder zu so einem massenhaften Auftreten von Ambrosia-Pflanzen komme, müsse eingeschritten werden, um Gefährdungen für Allergiker auszuschließen. Bei der Bekämpfung der Pflanzen Anfang September habe die Zusammenarbeit mit dem Landwirt und der Gemeinde gut geklappt, betont Hahn.

Der Fachmann von der Schweriner Niederlassung des Pflanzenschutzdienstes hat sich auch das benachbarte Biotop nahe eines Kiessees angeschaut. Auch dort bestätigte sich die Entdeckung von SVZ-Leserin Jovita Rippel, die auf die Ambrosia-Pflanzen aufmerksam gemacht hatte. "Hier gibt es noch vereinzelt Ambrosia," berichtet Marcus Hahn. Ein Mulchen, wie am Feldrand bei Pinnow geschehen, oder der Einsatz von Chemikalien zur Bekämpfung der Pflanzen sei in diesem Biotop nicht möglich. So lange sich die Anzahl der Ambrosia-Pflanzen aber in Grenzen halte, drohe keine akute Gefahr, schätzt der Fachmann ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen