zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

19. November 2017 | 15:31 Uhr

750-jahrfeier : Pinnow startet ins Jubiläumsjahr

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Gemeinde feiert 750-jähriges Bestehen mit vielen Veranstaltungen von Januar bis Dezember: Kalender informiert über die Angebote

von
erstellt am 11.Jan.2015 | 23:00 Uhr

Der Auftakt der Pinnower ins Jubiläumsjahr – das Dorf feiert 750. Geburtstag– ist schon mal gelungen: Das Neujahrskonzert mit Händelchor und Collegium Musicum aus Parchim sowie der Schweriner Sopranistin Christa Maier am Freitagabend lockte viele Dorfbewohner in die Kirche. Der Erlös der Kollekte – insgesamt 654 Euro– kommt je zur Hälfte der Kita Pinnow und der Grundschule Sukow zu Gute.

Und morgen geht es gleich weiter: Dann wird das Buch „Die Burg im See – Märchen aus Pinnow und aus Godern“ um 17 Uhr im Pinnower Gemeindehaus vorgestellt. Die Geschichten hatte Hans Stamer, der von 1930 bis 1965 in Pinnow und Godern Lehrer war, aufgeschrieben. Seine Tochter hat die Manuskripte der Gemeinde für eine Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Illustriert wurden die Geschichten von der Schweriner Grafikerin Ines Höfs.

„Wir haben in unserem Jubiläumsjahr zahlreiche Veranstaltungen geplant“, erzählt Pinnows Bürgermeister Andreas Zapf. Die Gemeinde wurde erstmals am 13. Februar 1265 urkundlich erwähnt und nimmt das Jubiläum zum Anlass für kulturelle und sportliche Angebote das gesamte Jahr hindurch. Und damit die Pinnower und Goderner den Überblick behalten, können sie in einem Kalender sämtliche Veranstaltungen nachlesen. Diesen Kalender hat die Gemeinde herausgegeben und ihn kostenlos für die Einwohner ausgegeben. Wer wollte, konnte gern einen Obolus geben. So wurden bzw. werden 800 Exemplare unter die Pinnower und Goderner gebracht.

Neben wiederkehrenden kulturellen Höhepunkten wie Dorffest im Juni oder der Irish-Night im Juli gibt es auch neue Angebote. So wird am 28. März erstmals zu einem Frühlingsmarkt auf dem Gelände am Feuerwehrhaus eingeladen, am 30. April zum Tanz in den Mai und am 10. Oktober zum Ernte- und Apfelfest. Diese drei Veranstalten sollen in den Folgejahren fest verankert werden, betont Andreas Zapf. Vorausgesetzt, sie finden bei den Besuchern Gefallen.

Aber auch auf andere Angebote dürfen sich Einheimische wie Gäste freuen: historische und botanische Wanderungen, Ausstellung des Malvereins, Radausflug rund um Pinnow, Strandfest mit Bootsregatta in Godern, Sportfest der Senioren, Fritz-Reuter-Nachmittag, Konzert „Pinnow für Pinnow“, Krimi-Nacht mit dem einheimischen Autor Ulrich Hinse.

Die Gemeinde Pinnow wird zudem Gastgeber des Crivitzer Amtsausscheids der freiwilligen Feuerwehren sein. 29 Wehren werden am 30. Mai antreten. Sie treffen erstmals in dieser großen Runde zusammen. Denn nach der Fusion der Ämter Banzkow, Ostufer Schweriner See und Crivitz zum neuen Großamt Crivitz fand im Vorjahr kein Ausscheid auf dieser Ebene statt. Vom 26. bis 28. Juni werden auch die Jugendwehren in Pinnow im Wettstreit aufeinander treffen.

Die Veranstaltungen vorzubereiten und zu organisieren, sei mit großem Kraftaufwand verbunden. „Aber“, so sagt Bürgermeister Andreas Zapf, „wir können auf ehrenamtliche Helfer bauen.“ Die Vereine zum Beispiel bringen sich stark ein – unter anderem beim Tennis- und Fußballturnier oder der Dart- oder Schachmeisterschaft. Und auch der Kultur- und Heimatverein engagiert sich und lädt zu Wanderungen oder Radtouren ein. Die Kirchengemeinde Pinnow ist ebenso ein wichtiger Partner und veranstaltet zum Beispiel wieder die Irish-Night.

Um alles unter einen Hut zu bekommen, hat die Gemeinde ein Festkomitee ins Leben gerufen, dessen Vorsitzender der Bürgermeister ist. Vereine und Ausschüsse sind eingebunden.

Doch ganz ohne Geld lässt sich ein Jubiläumsjahr auch in Pinnow nicht gestalten. Die Kommune hat 15000 Euro für die Feierlichkeiten eingeplant. Zapf: „Wir können auf die Unterstützung von Sponsoren hoffen, und einige Veranstaltungen müssen sich auch durch den Eintritt rechnen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen