zur Navigation springen

Arbeit wird leichter: : Pinnow legt sich neue Technik zu

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Gemeindearbeitern steht moderner Kleintraktor mit Zubehörteilen für Grünpflege, Straßenreinigung und Winterdienst zur Verfügung

svz.de von
erstellt am 18.Okt.2014 | 22:00 Uhr

Die Gemeinde Pinnow hat sich neue Technik gekauft, die schon für den Herbstputz genutzt werden kann: einen Traktor mit diversen Zusatzteilen: Kehrbürste, Mähwerk, Schlegelmulcher, Laubsauger samt großem Auffangkorb, Streugerät und Schiebeschild für den Winterdienst. Zudem verfügt er über einen Frontlader.

Rund 60 000 Euro hat die Neuanschaffung gekostet, informiert Bürgermeister Andreas Zapf. „Das war sie uns wert.“ Sie erleichtert den Gemeindearbeitern die Arbeit. Die Männer müssen immerhin an die 45 Kilometer kommunale Straßen in Schuss halten. Das Gebiet ist groß geworden, seitdem Godern zur Gemeinde Pinnow gehört: Es reicht von Zietlitz, hier gehört auch der Radweg dazu, bis zur Autobahn bei Görslow und bis Gneven. „Wir haben uns seinerzeit entschieden, die kommunalen Pflegearbeiten – vom Heckenschnitt angefangen bis zum Winterdienst – selbst zu machen und beschäftigen deshalb auch drei Gemeindearbeiter für Pinnow und Godern. Nur spezielle Sachen, etwa wenn Risse im Straßenbelag sind, werden von Firmen übernommen“, erklärt der Bürgermeister. Die Gemeinde hat sogar ein eigenes stattliches Lager. Pinnow hat sich für den Winterdienst schon mit 100 Tonnen Salz-Kies-Gemisch bevorratet. „Wir sind gut vorbereitet. Von uns aus kann der Winter kommen.“

Der neue Traktor wurde vor allem deshalb angeschafft, weil Pinnow alte Technik ausgemustert hat. Ein in die Jahre gekommener Radlader ist bereits verkauft worden. Und ein Lkw, der für Transporte und Winterdienst noch bereit steht, werde bald in Rente geschickt, so Zapf. Dieser Mercedes habe über 30 Jahre gute Dienste geleistet. Nun wird es Zeit, ihn auszusondern.

Den Kleintraktor hat Pinnow bei Land- und Kraftfahrzeugtechnik Crivitz gekauft. „Mit der Firma haben wir gute Erfahrungen gemacht. Wir schätzen ihren Service. Zudem ist sie ganz in der Nähe“, so Zapf.

André Kort, Geschäftsführer der Land- und Kraftfahrzeugtechnik GmbH Crivitz, stellte interessierten Gästen den Traktor, der 50 PS hat, kurz vor und erläuterte die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten. So konnten sich auch die Bürgermeister aus Raben Steinfeld, Friedrichsruhe und Plate direkt und anschaulich informieren.

Der Traktor wird einen festen Stellplatz haben. Gleich neben dem Feuerwehrhaus entsteht ein Gebäude mit zwei Garagen: Eine ist für den Traktor bestimmt, die andere für einen Mannschaftstransportwagen der Freiwilligen Feuerwehr Pinnow, der im nächsten Jahr gekauft werden soll. Das Gebäude errichten Firmen aus der Region, aber Feuerwehrleute übernehmen auch Eigenleistungen. In den nächsten Tagen werden die beiden Rolltore eingesetzt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen