Fantasy, Abenteuer und Sage: : Petermännchen kommt ins Kino

Erster Einblick: Petermännchen Berthild Horn, OB Angelika Gramkow, Produzent Helmut Tomkowiak, Hauptdarstellerin Franziska Kramer, Regisseur Boris Kreuter, Musikerin Martina Skalecki und Autorin Liane Reichert (v.l.) präsentierten gestern die ersten Ausschnitte des Films.
Erster Einblick: Petermännchen Berthild Horn, OB Angelika Gramkow, Produzent Helmut Tomkowiak, Hauptdarstellerin Franziska Kramer, Regisseur Boris Kreuter, Musikerin Martina Skalecki und Autorin Liane Reichert (v.l.) präsentierten gestern die ersten Ausschnitte des Films.

Fantasy, Abenteuer und Sage: Kindermärchenfilm spielt in Schwerin und feiert am 15. April Vorpremiere im Mega Movies

von
09. April 2015, 22:00 Uhr

Gedreht in Schwerin – damit wirbt der neue Kindermärchenfilm, der in der kommenden Woche Vorpremiere in der Landeshauptstadt feiert. Am 15. April wird „William und das Petermännchen“ ab 20 Uhr im Mega Movies gezeigt. Kinobesucher dürfen sich auf eine ganz neue Mischung aus Fantasy, Abenteuer und Sage freuen. Es dreht sich vorrangig um den Schweriner Schlossgeist. Für den Einstieg bediente sich die Autorin Liane Reichert auch der Sage um den Drachen von Malchin. Denn ein Drache bedroht Schwerin. Der Schlossgeist ist verschwunden. Die Fee Flimmer macht sich mit vier jungen Detektiven aus Schwerin auf die Suche nach dem Petermännchen…

„Zudem ist es der weltweit erste Kinofilm für Kinder von Kindern“, erklärt Filmemacher und Produzent Boris Kreuter von der Trickfilmkinder GmbH. So gehörten zahlreiche Kinder zwischen 4 und 18 Jahren zum Kamerateam, waren Darsteller, Tontechniker, Beleuchter, führten mit Regie und bastelten an den Trickeffekten und Animationen sowie an den Kulissen mit. Drei Jahre wurde an dem Kinofilm gearbeitet. „Nicht nur, dass wir die Kinder aktiv an allem beteiligen, wir lassen zusätzlich zwei Genres aufleben, die im Kinderfilmbereich in Vergessenheit geraten sind: Den modernen Heimatfilm für Familien und das Musical mit deutschen Texten“, erklärt der Regisseur Kreuter. Musikalisch unterstützt wurde er von der Schwerinerin Martina Skalecki. Und auch für die Besetzung der Gesangsrolle hat er in der Landeshauptstadt die ideale Besetzung gefunden: Franziska Kramer. Die Hauptdarstellerin schafft es nicht nur durch ihr Lächeln die Zuschauer zu verzaubern, sondern mit ihrem Gesang zieht sie die Filmbesucher komplett in ihren Bann. „Diese Filmproduktion hat gezeigt, welche Schätze hier in der Landeshauptstadt schlummern und sie hat sie geweckt“, sagt Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow, die zudem die Schirmherrschaft für den Film übernommen hat. Sie ist ebenso begeistert vom Gesang der 18-jährigen Hauptdarstellerin. „Ich freue mich auch sehr, dass unser Schloss und das Petermännchen sowie die vielen schönen anderen Orte der Landeshauptstadt in so einem Film einen Platz finden und deutschlandweit gezeigt werden. Der Film macht Schwerin noch bekannter“, betont sie. Denn vom 16. bis 30. April ist „William und das Petermännchen“ im Mega Movies zu sehen, später auf einem Filmfest in Pinnow und nach den Sommerferien dann auch bundesweit in den Kinos, versicherte Boris Kreuter. Dann soll noch eine 3D-Version folgen.

Darauf freut sich auch Mit-Produzent Helmut Tomkowiak: „Junge Leute brauchen Geschichten. Der Kinderfilmmarkt sollte nicht nur den Hollywoodfilmen vorbehalten sein.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen