Herzenssache : Paten auf Herz und Nieren geprüft

In guten Händen: Frank Heinermann absolvierte am Mittwoch bei Dr. Jan von Keyserlingk, Oberarzt der Pneumologie, und den MTA Dana Hartig und Katrin Neubert (r.) den medizinischen Test.
In guten Händen: Frank Heinermann absolvierte am Mittwoch bei Dr. Jan von Keyserlingk, Oberarzt der Pneumologie, und den MTA Dana Hartig und Katrin Neubert (r.) den medizinischen Test.

Aktion Herzenssache startet in neue Runde – vor erstem Training und Sporttests der Abc-Schützen standen die Medizin-Checks an

23-11368122_23-66108083_1416392567.JPG von
20. August 2015, 11:15 Uhr

Er ist absoluter Profi, wenn es darum geht, Sportler für jedes Training und jeden Wettkampf gut einzukleiden. Am Mittwoch jedoch musste der Geschäftsführer des Teamsportcorner den Großteil seiner Kleidung ablegen. Denn für Frank Heinermann stand in den Schweriner Helios-Kliniken die medizinische Überprüfung an. Schließlich gilt es zu klären, ob der 47-jährige ehemalige Fußballer fit ist, für seine Aufgabe in der Aktion Herzenssache. Frank Heinermann wird als Pate gemeinsam mit Manfred Zeidler und Andreas Gruczek das Team SVZ stellen.

Solch einen Rundum-Check machte Frank Heinermann im Übrigen zum ersten Mal. Sorgen machte er sich aber keine, schließlich geht er zu Vorsorgeuntersuchungen und hält sich mit wöchentlichem Fußballtraining immer noch fit. Dass es vielleicht noch mehr sein könnte, gab den Ausschlag, sich bei der SVZ um einen der begehrten Plätze als Herzenssache-Pate zu bewerben.

Die Aktion „Herzenssache – Gemeinsam zu mehr Spaß an Bewegung“ wird im Herbst erneut mit Fitnesstests an vier Schweriner Grundschulen starten. 200 Mädchen und Jungen müssen dann Beweglichkeit, Koordination, Schnellkraft, Ausdauer und Geschicklichkeit mit dem Ball nachweisen. Die Werte werden später verglichen mit den Testergebnissen am Ende des Schuljahres. Nicht die sportlichste Klasse, sondern die, die in der Fitness am meisten zugelegt hat, gewinnt am Ende eine Party. Bis dahin stehen den Kindern im Sportunterricht Volleyballerinnen des Schweriner SC sowie Paten zur Seite, damit sie bestens trainieren können.

„Ich will natürlich wissen, was ich aus meinem Körper noch rausholen kann“, sagte Frank Heinermann. Gleichzeitig freue er sich darauf, im Team zu trainieren. Das motiviere ihn zusätzlich – und möglicherweise könne er ja auch andere mitreißen. „Und besonders freue ich mich natürlich auf die Arbeit mit den Kindern“, so der SVZ-Leser. Erfahrungen hat er dafür reichlich: Bei Chemie Schwerin hat er die kleinsten Kicker trainiert – die Pampers – später beim FSV Schwerin Kinder und Jugendliche bis zur A-Jugend. „Das traue ich mir schon zu.“

Und genau dafür steht „Herzenssache“ ja: Grundschulkinder und Paten fit machen. Die Daten für die Sporttests in den vier Grundschulen erfassen für die Abc-Schützen die Paten wie Frank Heinermann. Zudem geben die Paten in den nächsten Monaten dann auch Unterstützung beim jeweiligen Sportunterricht der Kleinen – wie auch die Volleyball-Damen des Schweriner SC. Im Juni 2016 folgt dann ein erneuter Test für die Erstklässler. Und parallel werden die Paten selbst fit gemacht. Sie absolvieren selbst Trainings – unter anderem Handball, Volleyball, Fußball, Judo, Golf und Boxen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen