Auf dem Schulweg beraubt : Passanten sahen beim Überfall weg

Tatort Marienplatz: Am Donnerstagmorgen wurde der 15-Jährige überfallen, nachdem er aus der Straßenbahn gestiegen war. Die Polizei sucht jetzt Zeugen.
Tatort Marienplatz: Am Donnerstagmorgen wurde der 15-Jährige überfallen, nachdem er aus der Straßenbahn gestiegen war. Die Polizei sucht jetzt Zeugen.

Jugendlicher stahl 15-jährigem Jungen am Marienplatz das Handy – nur die kleine Schwester kam dem Opfer zur Hilfe

svz.de von
08. Dezember 2013, 08:00 Uhr

Er rief um Hilfe, aber niemand stand ihm zur Seite. Ein 15-jähriger Junge ist am Donnerstagmorgen auf dem Marienplatz überfallen worden – und Passanten sahen weg. „Es ist traurig, dass es anscheinend so wenig Zivilcourage in der Stadt gibt“, sagt der stellvertretende Leiter des Schweriner Kriminalkommissariats, Dietmar Koth. Er bittet nun Zeugen des Überfalls, sich bei der Polizei zu melden.

Gemeinsam mit seiner elfjährigen Schwester war der 15-Jährige gegen
7 Uhr an der Haltestelle Friesensportplatz in die Linie 2 eingestiegen und zum Marienplatz gefahren. Dort wurde er von einem Jugendlichen angesprochen, der mit dem Handy des 15-Jährigen telefonieren wollte, was der Schüler aber ablehnte. Kurz darauf habe der 15-Jährige jedoch sein Mobiltelefon aus der Tasche genommen, um nachzusehen, wer ihm eine SMS geschickt hat, berichtet Dietmar Koth. „Diesen Moment nutzte der andere Jugendliche, um dem Jungen das Handy zu entreißen.“

Der 15-Jährige habe den Jugendlichen aufgefordert, ihm sein Handy wieder zurückzugeben, sei jedoch vom Dieb geschubst und bedroht worden, schildert der Vize-Kripo-Chef. Einzig seine kleine Schwester sei dem Jungen zur Hilfe geeilt. „Der 15-Jährige sprach sogar Passanten persönlich an, bekam aber keine Unterstützung“, beklagt Dietmar Koth.

Mit dem Mobiltelefon seiner Schwester verständigte der 15-Jährige die Polizei und nahm dann selbst die Verfolgung des Handy-Diebs auf. „Der Tatverdächtige lief vom Marienplatz in die Lübecker Straße, über die Bahngleise in die Steinstraße und in die Johannesstraße. Dort verlor der Geschädigte seine Spur“, so der stellvertretende Kripo-Leiter.

Der mutmaßliche Täter soll 15 bis 16 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß sein. Zum Zeitpunkt der Tat habe der Jugendliche eine dunkle Jacke, eine dunkle Hose sowie eine blaue Mütze getragen und einen roten Beutel mit sich geführt, sagt Dietmar Koth. „Zeugen sollten sich bitte unter der Telefonnummer 0385-20702221 an den Kriminaldauerdienst wenden.“ Zugleich appelliert der Vize-Kripo-Chef an alle Handy-Besitzer, sorgsam mit ihrem Mobiltelefon umzugehen und es nicht mehr als nötig vor den Augen Fremder zu benutzen.

Einen anderen Appell richtet Dietmar Koth insbesondere an ältere Mitbürger: Sie sollten gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit beim Einkaufen noch mehr auf ihr Hab und Gut aufpassen. So seien allein am Mittwoch in drei Märkten in der Innenstadt insgesamt fünf Taschen gestohlen worden. „Taschen sollten nicht unbeaufsichtigt im Einkaufswagen gelassen werden“, betont der stellvertretende Leiter der Kripo. Manchmal reichten nur wenige Meter Abstand zum Korb – und schon hätten Diebe leichtes Spiel. Wertsachen sollten möglichst dicht am Körper getragen werden, rät Koth.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen