zur Navigation springen

Stralendorfer Wehren : Parum verteidigt Feuerwehrpokal

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Stralendorfer Blauröcke richteten in ihrem dreifachen Jubiläumsjahr auch den Amtsausscheid aus

von
erstellt am 24.Mai.2016 | 16:00 Uhr

Der Jubel bei den Feuerwehrleuten aus Parum und den Nachwuchsteams aus Warsow kannte keine Grenzen. „So sehen Sieger aus“, tönte es über den Stralendorfer Sportplatz, als die Warsower die Pokale für die beste Jugendwehr und für das beste Kinderteam in Empfang nehmen konnten. „Die Nachwuchsarbeit in Warsow hat sich in den zurückliegenden Jahren enorm verbessern“, betonte Amtsjugendwartin Manuela Reichenberg. „Das zeigt sich heute hier.“

Bei den Erwachsenen hatten die Parumer die Nase vorn – wie schon im Vorjahr – sowohl beim Löschangriff nass als auch in der Gesamtwertung. „Mit dem, was die Kameraden gezeigt haben, bin ich sehr zufrieden“, sagte Amtswehrführer Thomas Brandenburg. „Der Ausbildungsstand in unseren neun freiwilligen Feuerwehren ist gut.“ Neun, das sind insgesamt rund 300 Aktive. Zwei Wehren fehlten allerdings beim Amtsausscheid.

Dass der in diesem Jahr in Stralendorf ausgetragen wurde, hat drei gute Gründe: Ronald Zithier listet aus der Wehrführung auf: 140 Jahre Feuerwehr, 40 Jahre Feuerwehrhaus und 25 Jahre Jugendfeuerwehr! Der Festakt dazu findet im September statt. Doch jetzt wurde schon mit allen Kameraden gefeiert. „Und mit Hilfe des ganzen Dorfes“, erzählt Zithier. „Die Fußballer haben extra ein Punktspiel verlegt, damit wir auf den Sportplatz konnte. Gemeinde und Amt stellen die Flächen zur Verfügung. Und viele Feuerwehr-Senioren aus der Region halfen als Kampfrichter oder an den Ständen.“

Die Ergebnisse:

Feuerwehren

Gesamt:

1. Parum,

2. Pampow,

3. Warsow

Löschangriff nass:

1. Parum,

2. Warsow,

3. Holthusen

Jugendwehren

Gesamt:

1. Warsow,

2. Hagenow (Gast),

3. Pampow

Löschangriff nass:

1. Warsow,

2. Wittenförden,

3. Pampow

Kindergruppen

1. Warsow,

2. Wittenförden II,

3. Pampow I

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen