zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

13. Dezember 2017 | 12:20 Uhr

Mehr Parkflächen : Parkplatz-Konzept für Weststadt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Stadtverwaltung arbeitet an Ideen für mehr Stellflächen: Erste Vorschläge sollen noch in diesem Jahr von den Politikern diskutiert werden

von
erstellt am 19.Okt.2015 | 08:00 Uhr

Im November will die Verwaltung erste Vorschläge für eine Verbesserung der Parkplatzsituation in der Weststadt vorlegen. Noch in diesem Jahr soll das Parkraumkonzept in den Fachausschüssen der Stadtvertretung diskutiert werden. Damit ist die Verwaltung auf einem guten Weg, den Beschluss der Kommunalpolitik umzusetzen, endlich zusätzliche Parkmöglichkeiten in der Weststadt zu schaffen. Dies ist der Stadtteil mit den meisten gemeldeten Fahrzeugen. 5153 Fahrzeuge besitzen die Weststädter. Zum Vergleich: Auf dem Großen Dreesch sind es 3956, in Lankow 4566 und in der Paulsstadt 3937. Hinzu kommt die Sport- und Kongresshalle. Bei Großveranstaltungen dort reicht der vorhandene Parkplatz nicht aus.

Und dabei hatte es anfangs gar nicht gut ausgesehen, „für Anwohner und Besucher von Veranstaltungen, die Parkraumkapazität bis zum 31. Dezember 2015 deutlich zu erhöhen“. So sieht es eigentlich ein Beschluss der Stadtvertretung vor. Denn die anfänglich vorgesehene Fläche der Deponie Finkenkamp, als Parkplatz für Großveranstaltungen in der Sport- und Kongresshalle, erwies sich als ungeeignet. Das zeigt eine eigens erarbeitete Studie. Bis zu 490 Stellplätze hätten dort entstehen können. Doch das Projekt ist zu teuer. Zufahrt und Fußweg zum Gelände hätten ausgebaut werden müssen – geschätzte Kosten: 450 000 Euro. Die Befestigung der eigentlichen Parkplatzfläche hätte nochmals bis zu 650   000 Euro erfordert. Zusätzlich müsste für die Parkplatznutzer ein Busshuttleverkehr eingerichtet werden. „Diese Summen zwischen 860 000 und 1 100 000 Euro sind zurzeit durch den städtischen Haushalt nicht finanzierbar“, so Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow. „Daher wird die Nachnutzung der Deponie als Parkplatz nicht weiter verfolgt.“

Parallel erfolgte im Wohngebiet Weststadt eine Bestandsaufnahme. Dazu zählen der Blick auf die aktuelle Parkanordnung. Geguckt wird ob auf städtischen oder anderen Flächen Parkplätze entstehen können. Auch die Breite der Straßen wird überprüft. „Diese Bestandsaufnahme ist abgeschlossen“, so die Oberbürgermeisterin. Auf dieser Grundlage werde nun ein Konzept zur Parkraumverbesserung in der Weststadt erarbeitet.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen