Stadtumbau : Ortsbeirat will Hochhäuser erhalten

Verschimmelte Wohnungen, mangelhafter Brandschutz: Diese Gebäude in Neu Zippendorf sollen nach dem Willen der Stadtteilvertretung trotzdem erhalten werden.
Verschimmelte Wohnungen, mangelhafter Brandschutz: Diese Gebäude in Neu Zippendorf sollen nach dem Willen der Stadtteilvertretung trotzdem erhalten werden.

Die Stadtvertreter diskutierten über den von der Wohnungsgesellschaft geplanten Abriss der drei Gebäude in der Rostocker Straße

23-59452351_23-66108080_1416392514.JPG von
29. April 2015, 08:00 Uhr

Der Ortsbeirat Neu Zippendorf macht sich stark für den Erhalt der Hochhäuser in der Rostocker Straße. „Der von der Wohnungsgesellschaft WGS geplante Abriss ist nicht akzeptabel“, sagte Beiratsvorsitzender Georg-Christian Riedel. Viele der Mieter wohnten schon Jahrzehnte dort und fühlten sich wohl in ihren Wohnungen mit Seeblick. Geschäfte und eine Gaststätte würden verschwinden. Der Abriss der Hochhäuser würde den beschlossenen Umbau des Berliner Platzes insgesamt in Frage stellen. „An der Ortsbeiratssitzung zu diesem Thema haben 150 Bürger teilgenommen“, so Riedel. „Die waren einhellig der Meinung, dass die Hochhäuser bleiben müssen.“ Und außerdem: In Lankow würden nun auch zwei der vier Hochhäuser erhalten bleiben.

Doch in der Stadtvertretung bekam der Ortsbeiratsvorsitzende Gegenwind. „Wir dürfen Lankow nicht gegen Neu Zippendorf ausspielen“, sagte Linken-Stadtvertreter Helmut Holter, der auch im Aufsichtsrat der WGS sitzt. „Die Situation in den Gebäuden in der Rostocker Straße ist eine ganz andere.“ Die Sanierung würde einen deutlich höheren Aufwand erfordern als in Lankow. SPD-Fraktionsvorsitzender und WGS-Aufsichtsratschef Daniel Meslien wies auf die vor rund 40 Jahren verbauten schlechten Materialien hin. „In einigen Räumen haben wir Schimmel.“ Deshalb seien leer gezogene Wohnungen auch nicht wieder vermietet worden. Und Stefan Schmidt von den Linken wies auf die Schwierigkeiten der Geldbeschaffung für eine Sanierung der Hochhäuser hin. „Das wird die Sanierung des Berliner Platzes weiter verzögern, weil wir nicht mit schweren Lastern über einen neu gemachten Platz fahren können.“

Einen vom Ortsbeirat ins Gespräch gebrachten Verkauf der drei Gebäude in der Rostocker Straße lehnten sowohl die Linken als auch die SPD ab. Über die Hochhäuser soll nun in den Ausschüssen der Stadtvertretung diskutiert werden, bevor die eine endgültige Entscheidung fällt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen