GRoss Brütz : Orgelklänge zu Kriemhilds Rache

Vorfreude auf einen besonderen Kinoabend: „Kriemhilds Rache“ von Fritz Lang wurde in der Groß Brützer Kirche gezeigt.
1 von 2
Vorfreude auf einen besonderen Kinoabend: „Kriemhilds Rache“ von Fritz Lang wurde in der Groß Brützer Kirche gezeigt.

Kinofans erlebten den zweiten Teil der Nibelungen-Saga von Fritz Lang in der Groß Brützer Kirche

von
12. Juni 2016, 23:21 Uhr

Wenn sich die Groß Brützer Dorfkirche in einen Kinosaal verwandelt, wird zwischen Chorgestühl und Altarraum einfach eine Leinwand aufgestellt. Auf der Orgelempore steht der Projektor und der Kinoabend kann starten. Doch ganz so einfach ist es nicht. Und ganz so leicht machen es sich die Mitstreiter des Filmclubs „Santa Cinema“ auch nicht: Sie wollen Kunst bieten und wählen dazu zehn Filme pro Jahr aus. Am Sonnabend setzten die Filmfreunde noch eins drauf. Hochkultur aus den 1920er-Jahren, wie Filmemacher Karl Lotz in seiner Einführung erläuterte, kam auf die Leinwand. „Kriemhilds Rache“ – der zweite Teil der Nibelungen-Saga von Fritz Lang, war zu sehen. Dazu ließ Reinhard Lippert die Orgel erklingen. Nicht entsprechend der originalen Musikfassung aus den Goldenen Zwanzigern, sondern ganz spontan, so wie Lippert die Bilder und Stimmungen des Stummfilmklassikers empfindet. „Vor einem halben Jahr und in der vorigen Woche habe ich mir den Film angesehen, das muss reichen“, erzählte der Berufsmusiker, der sich das Orgelspielen selbst beigebracht hat. Und damit am Filmabend auch alles zusammenpasste, verfolgte er das Geschehen auf der Leinwand mit Hilfe eines Spiegels.

Es war bereits das dritte Mal, das Reinhard Lippert einen Stummfilm in der Groß Brützer Kirche so untermalte. Mit „Metropolis“ ging es los. Im vorigen September war „Siegfried“, der erste Teil der Nibelungen, zu sehen. Da für beide Filme mit Überlänge ein Abend nicht ausreicht, gab es jetzt Teil 2. Und eine Fortsetzung ist möglich, einer der zehn Filme pro Jahr in Groß Brütz könnte dauerhaft ein Stummfilm werden, sagte Sandra Jaap von „Santa Cinema“. Doch zunächst steht ein anderer Höhepunkt für die Filmfreunde in Groß Brütz an. Am 8. Juli gehen sie ins Freie. Im Pfarrgarten wird ab 19 Uhr die französische Komödie „Nur Fliegen ist schöner“ gezeigt. Hinzu kommt Live-Musik von der Band „Madas“.

Und auch in Schwerin zieht es die Cineasten hinaus. Vom 23. bis 27. August gibt es kein „Kino unterm Dach“, sondern unter freiem Himmel – im Garten des Schleswig-Holstein-Hauses, berichtete Sandra Jaap, die auch bei dieser Initiative mitmischt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen