Schwerin : Opfern ein Gesicht geben

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von 01. Oktober 2018, 12:00 Uhr

svz+ Logo
Stellten das Konzept der Ausstellung „Erfasst, verfolgt, vernichtet“ vor: Domprediger Volker Mischok und der Ärztliche Direktor der Carl-Friedrich-Flemming-Klinik, Andreas Broocks (r.).
Stellten das Konzept der Ausstellung „Erfasst, verfolgt, vernichtet“ vor: Domprediger Volker Mischok und der Ärztliche Direktor der Carl-Friedrich-Flemming-Klinik, Andreas Broocks (r.).

Ausstellung im Dom zeigt die Verfolgung kranker und behinderter Menschen im Nationalsozialismus

Die Ausstellung erzählt die Geschichte von Ausgrenzung, Zwangssterilisationen und Massenmord. Sie beschäftigt sich mit Opfern, Tätern, Tatbeteiligten und Opponenten. „Erfasst, verfolgt, vernichtet – Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus“, so lautet der Titel der Präsentation, die am heutigen Montag um 18 Uhr im Schweriner Dom eröffnet ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite