zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

16. Januar 2018 | 13:12 Uhr

Schwerin Open Air : Open Air für die Jugend

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Zweitägige Party auf der Marstallwiese erfüllte nicht alle Erwartungen

von
erstellt am 22.Aug.2016 | 08:00 Uhr

Mit dem „Schwerin Open Air“ wollten die Musikveranstalter Björn Beglau und Isaak Saleh ein neues Party-Format speziell für junge Erwachsene aus der Taufe heben. Das zweitägige Festival auf der Marstallwiese mit zehn Bands und DJs sollte das frühere Fest für Jugendliche mit dem Titel „Place 2 be“ ersetzen, konnte indes nicht alle Erwartungen erfüllen. „Die Besucherzahlen sind leider deutlich unter unseren Erwartungen geblieben“, bilanzierte Beglau. Obwohl für die Party mit direktem Schlossblick auch in Hamburg und Berlin und in den sozialen Netzwerken geworben worden sei und angesagte Künstler, Bands und „Acts“ wie Genetikk, SSIO, Neelix oder Format B. auf dem Programm standen.

Das Urteil der Besucher – insgesamt waren mehrere Hundert gekommen – fiel unterschiedlich aus. Der 21-jährige Marc aus Lübeck schwärmte: „geile Party“. Auch die 24-jährige Perry aus Schwerin war begeistert und hielt Kritikern entgegen: „Jeder wusste, was hier geboten wird. Das Programm stand lange fest.“

Carlos (26) aus Zarrentin, Charliene (21) aus Neuhof und Katharina (20) aus Wittenburg kritisierten unisono: „Place 2 be“ sei viel besser gewesen, weil es statt nur einer dort mehrere Bühnen gegeben habe. Und das Bezahlsystem auf dem Party-Areal mit aufladbaren Prepaid-Karten statt Bargeld sei viel zu kompliziert. Auch Stefan, Marie, Johanna (alle 26) und der ein Jahr ältere Hannes aus Schwerin waren nicht zufrieden. Ihre Kritik galt vor allem der Musik: „Fast nur Rap. Das ist eher was für Kinder. Goa, House und Electro kommen viel zu kurz“, monierte Johanna. Angekündigt worden sei aber eine ausgewogene Mischung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen