zur Navigation springen

Kabarettfestival in Schwerin : Opa twittert im Speicher

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Drei Tage große Kleinkunst: Kabarettfestival im Soziokulturellen Zentrum präsentiert Herkuleskeule, Robert Alan und Axel Pätz

von
erstellt am 22.Aug.2017 | 16:00 Uhr

Große Kleinkunst erwartet von kommendem Donnerstag an die Besucher im Schweriner Speicher. Das Soziokulturelle Zentrum in der Röntgenstraße lädt zum 14. Kabarettfestival ein. Mit der Dresdner Herkuleskeule, Robert Alan und Axel Pätz präsentiert Speicher-Chef Dieter Manthey drei Hochkaräter der Szene.

Los geht es am Donnerstag mit der Herkuleskeule und „Opa twittert“. Gleich zweimal, um 17 und um 20 Uhr, stellen Brigitte Heinrich, Michael Rümmler und Rainer Bursche ihr neues Programm in Schwerin vor. Wer wissen möchte, was Beerdigungsvertreter, Ernährungsberater und Überlebensversicherer miteinander gemeinsam haben und warum Opa jetzt auch noch twittert, der ist bei den Kabarettisten aus Dresden richtig. Heinrich, Rümmler und Bursche, am Piano begleitet von Thomas Wand, zeichnen ein politisch unkorrektes Panoptikum einer Welt, die langsam aber sicher aus den Fugen gerät. Die Texte steuerten die Kabarett-Urgesteine Wolfgang Schaller und Peter Ensikat bei.

Robert Alan wollte früher Rapper werden, nun sitzt er am Klavier, erzählt von seinem Werdegang zum Komiker, singt Lovesongs und tanzt wie ein junges Rehkitz. Die „Robert Alan Show“ beginnt am Freitag um 20 Uhr im Speicher. Alan ist landauf, landab ein gern gesehener Gast auf Kabarett-Veranstaltungen und hat auch schon den einen oder andern Preis eingeheimst, darunter das renommierte Passauer Scharfrichterbeil.

In seinem vierten Soloprogramm „Realipätztheorie“ stellt sich Tastenkabarettist Axel Pätz wieder den drängenden Fragen unserer Zeit und seziert die Mysterien des Alltags. Ist Schubladendenken der Garant für Weltordnung? Sollte man als Klettverschluss eine feste Bindung eingehen? Ist und bleibt die nachhaltigste Erfindung der Menschheit ausgerechnet das Provisorium? Pätz, der am Sonnabend um 20 Uhr im Speicher zu erleben ist, wurde mit Kabarett- und Kleinkunstpreisen überhäuft und etablierte sich mit unverwechselbarer Wort- und Tastenkraft auch in Fernsehsendungen wie „Satire-Gipfel“, „Schlachthof“ und „Mitternachtsspitzen“.

Karten für das Kabarettfestival gibt es in der Tourist-Information, Am Markt 14, Telefon 0385/59 252 14, und beim Ticketservice der Sport- und Kongresshalle, Wittenburger Straße 118, Telefon 0385/7619190.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen