zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

12. Dezember 2017 | 13:28 Uhr

Schmucke Automobile : Oldtimer in der Shopping-Meile

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ausfahrt führte durch die Mecklenburgstraße 200 historische Fahrzeuge beim Treffen auf dem Bertha-Klingberg-Platz dabei

von
erstellt am 31.Jul.2016 | 20:45 Uhr

Das hat es noch nicht gegeben. Mehr als 80 Oldtimer – Pkw, Motorräder, Feuerwehrautos – schlängeln sich am Sonnabendvormittag durch die Mecklenburgstraße. Passanten bleiben stehen, schauen erst verwundert, dann entzückt. Für die Ausfahrt der historischen Fahrzeuge mitten durch die Fußgängerzone gibt es extra eine Sondergenehmigung. Ein Höhepunkt des 5. Schweriner Oldtimertreffens. Das lockte wieder hunderte Schaulustige auf den Bertha-Klingberg-Platz.

Mit ihrem blauen MG TC sind Horst und Katrin Heckhoff aus der Hansestadt Wismar zum ersten Mal bei dem Oldtimerfest dabei. Zwei Winter habe er an dem alten Auto aus der Produktion des englischen Autoherstellers gebastelt, erzählt Heckhoff. Für Ursula Rieß ist der Korso durch die Einkaufsmeile eine schöne Abwechslung. „Das ist doch interessant, mal etwas anderes“, sagt die Urlauberin aus Neustadt an der Weinstraße. Für die Enkel werden gleich noch ein paar Fotos geschossen.

Am Ende der Mecklenburgstraße müssen alle Oldtimer stoppen. Eine Sonderprüfung wartet auf die Teilnehmer. Sie müssen die Beifahrertür öffnen, ohne an ein aufgebautes Hindernis zu stoßen. „Wer anschlägt bekommt 120 Strafpunkte“, erklärt Stephan Schulz. Andererseits wird der Abstand zwischen Tür und Hindernis gemessen. Je kleiner der Abstand in Zentimeter ist, umso weniger Strafpunkte gibt es.

Während die einen Oldtimerfreunde weiteren Prüfungen entgegenfahren, kommen die anderen auf dem Klingbergplatz ins Fachsimpeln. Viele müssen Fragen von Zuschauern beantworten. „Zum Mittagsschlaf komme ich wenig“, erzählt zum Beispiel Reinhard Fraenkel aus Plate. Sein Trabant P50 II, Baujahr 1961, und der Wohnanhänger Heimstolz, Baujahr 1976, sind schon etwas Besonderes. „Ich bin fast jedes Wochenende unterwegs“, sagt Fraenkel.

Etwas ruhiger angehen lässt es da Karl-Heinz Müller. Der Oldtimerfan ist einer von rund 30 Händlern, die sich am Altteilemarkt beteiligen. Ein Hingucker ist ein Fahrrad mit einem Benzinmotor. „Der Bausatz wurde von 1950 bis 1956 im Magdeburger AG-Werk, kurz MAW, gebaut, kostete rund 220 Mark“, erklärt der 73-Jährige aus der Nähe von Dömitz. Er habe sich vor allem auf Ersatzteile für Mopeds und Fahrradhilfsmotore spezialisiert. Doch es gibt auch manches andere originale Ersatzteil.

Mittlerweile rollen die Teilnehmer der Ausfahrt auf das Festgelände. Auch Horst und Katrin Heckhoff sind zurück. „Wir sind dort langgefahren, wo man sonst nicht hinkommt. Es war wirklich schön“, so der Wismaraner.

Zufrieden ist am Ende des Tages auch Hans-Peter Kruse, Mitbegründer des Vereins „Opel & Oldiefreunde“, der das Schweriner Oldtimertreffen wieder organisiert hat. „Der Platz hier ist ja auch einmalig schön, geradezu prädestiniert dafür“, sagt Kruse. Mit rund 200 Oldtimern hätten sich deutlich mehr als dem Vorjahr beteiligt, sagt Detlef Wartensleben vom Organisationsteam.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen