zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

24. November 2017 | 23:22 Uhr

Schweriner Schulen : Ohne Klingel und mit viel Zeit

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Welche Schule ist die richtige? SVZ stellt Schulformen vor – Teil 4: Die Salo-Kreativitätsgrundschule ist die kleinste der Stadt

von
erstellt am 24.Feb.2017 | 12:00 Uhr

Die Einschulungsuntersuchungen für die künftigen Erstklässler laufen, die Bildungseinrichtungen der Stadt informieren bei Tagen der offenen Tür Eltern und Schüler. Doch welche Grundschule ist die passende? SVZ stellt in dieser Woche anhand von Beispielschulen verschiedene Einrichtungen vor. Heute: die private Salo-Kreativitätsgrundschule in Lankow.

Der Standort ist ungewöhnlich, zugegeben. Mitten im Autodreieck Lankow vermutet man nicht unbedingt eine Grundschule. Wer den Weg aber findet, ist überrascht, was sich in dem untypischen Gebäude findet. Vier Klassen werden im Bremsweg 9 unterrichtet, in jeder sitzen nur acht oder neun Schüler. „Wir haben hier wirklich ganz individuell Zeit für jedes Kind“, sagt Schulleiterin Manuela Kamprath begeistert. „Ich kann sogar jede schriftliche Arbeit jedes Kindes kontrollieren. Das ist in einer staatlichen Schule kaum möglich“, sagt die erfahrene Lehrerin. Familiär ist ein weiteres Stichwort, mit dem sie ihre Schule beschreibt. Das Mittagessen wird gemeinsam eingenommen, es kommt aus der Salo-Küche, der Tisch wird jeden Tag für alle liebevoll gedeckt. Anschließend geht es raus, die Erstklässler legen sich im ersten Halbjahr noch für eine halbe Stunde hin. Einschlafen erwünscht.

Viel Zeit draußen auf dem Hof ist ebenfalls wichtig im Konzept – um den Kopf freizupusten und den Bewegungsdrang zu befriedigen. Den klassischen Rahmenlehrplan ergänzen an der Salo-Grundschule so genannte Kreativitätsfächer wie musikalisches Gestalten, kreatives Schreiben oder strategisches Spiel – das fängt übrigens mit „Mensch ärgere dich nicht“ an, geht über Mühle und Dame bis zu Schach. „Das alles wird nicht als freiwillige Arbeitsgemeinschaft gegeben, sondern steht als Unterrichtsfach auf dem Stundenplan“, sagt Manuela Kamprath. Für die Kreativität ist fast immer der Nachmittag reserviert. Reguläre Schulzeit ist zumeist bis gegen 15 Uhr, danach ist Hortbetreuung möglich bis 17.30 Uhr. Auch in den Ferien können Eltern ihre Kinder in den Bremsweg 9 bringen – in dieser Zeit wird die reguläre Öffnung von 6.30 bis 17.30 Uhr weiter angeboten. Ziel der 2009 gegründeten Salo-Kreativitätsgrundschule ist es natürlich, die Schülerzahl noch aufzustocken. Aber individuell soll sie bleiben. Interessierte bekommen noch mehr Informationen am morgigen Sonnabend beim Tag der offenen Tür von 10 bis 12 Uhr. Dort können Eltern ihr Kind auch noch fürs kommende Schuljahr anmelden.

Besonderheiten

Die Schule ist von 6.30 bis 17.30 Uhr geöffnet, auch in den Ferien – dann gibt es Kreativitätsprojekte. Die bestimmen auch einen großen Teil des Schulalltags, der übrigens ganz ohne Pausenklingel zurechtkommt. Zum „Komplexprogramm zur Kreativitätsentwicklung“ gehören bildkünstlerisches und musikalisches Gestalten, darstellendes Spiel, Tanz und Bewegung, digitale Medien, Entdecken, Erforschen und Erfinden, strategisches Spiel, Spanisch, Englisch, kreatives Schreiben. Ihre Ranzen können die Kinder die Woche über in der Schule lassen. Nach Mittagessen und Pause werden die Hausaufgaben erledigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen