zur Navigation springen

Was lange wärt.... : Offizierscasino Schwerin: Jetzt gehts los

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Baustart auf dem Artillerieberg: Unternehmensgruppe Hydraulik Nord saniert denkmalgeschütztes Gebäude für neuen Firmensitz

von
erstellt am 04.Mai.2015 | 21:00 Uhr

Der Umbau des ehemaligen Offizierscasinos in der Stellingstraße zum Verwaltungssitz der Hydraulik Nord GmbH hat begonnen. Die Firma Bennert GmbH wurde mit den Rohbau- und Fassadenarbeiten beauftragt. „Wir gehen von einer Bauzeit von zwei Jahren aus und planen dementsprechend den Firmensitz der Unternehmensgruppe im Frühjahr 2017 von Ludwigslust nach Schwerin zu verlagern“, so Angelika Frohnert, Kaufmännische Leiterin der Hydraulik Nord GmbH.

Rund 23 Jahre stand das repräsentative Gebäude auf dem Artillerieberg in exponierter Lage gegenüber vom Schloss in der Sichtachse des Kreuzkanals leer. Warum der Baustart immer wieder verschoben worden war – Hydraulik hatte die geschichtsträchtige Immobilie schon vor drei Jahren erworben – hatte die betreuende Architektin Prof. Kirsten Schemel aus Berlin im Herbst der Schweriner Architektengruppe so erläutert: „Das Vorhaben ist sehr kompliziert wegen seiner Komplexität. Mehr als 20 Jahre Leerstand haben schwerwiegende Schäden hinterlassen. In mehreren Räumen besteht Einsturzgefahr, das Gebäude ist asbestbelastet und von Schwamm befallen.“ Der Wunsch des Eigentümers sei es, die Originalsubstanz weitgehend zu erhalten. Das könne aber nicht um jeden Preis geschehen – was zu langen Auseinandersetzungen mit der Denkmalpflege führte. Ebenso wie die künftige Nutzung. „Das Dachgeschoss in seiner jetzigen Form ist nicht ausbaufähig. Wir brauchen aber eine dritte Etage für die Unterbringung der Büros“, nannte die Berliner Architektin nur ein Beispiel. Auch müssten Deckenhöhen und Zwischenwände verändert werden. Die prägenden Elemente indes sollen erhalten bleiben: die Schaufassade, die Terrassen, der Turm mit Eisentreppe, die beiden Treppenhäuser, die drei Hauptschiffe, der alte Baumbestand, die zentrale Auffahrt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen