Schwerin-Mueß : Obduktion: 85-jährige Frau in Schwerin wurde getötet

Mit Blumen und Herzen bringen Nachbarn und Freunde vor dem Haus des Opfers ihre Trauer zum Ausdruck.

Mit Blumen und Herzen bringen Nachbarn und Freunde vor dem Haus des Opfers ihre Trauer zum Ausdruck.

Die Rentnerin, die am Freitag tot in ihrem Haus in Schwerin gefunden worden war, ist Opfer eines Gewaltverbrechens geworden.

svz.de von
10. September 2018, 16:09 Uhr

Die Rentnerin, die am Freitag tot in ihrem Haus in Schwerin gefunden worden war, ist Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Das habe die Obduktion der Getöteten am Montag ergeben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag. Details könne man mit Rücksicht auf die gerade angelaufenen Ermittlungen aber nicht nennen. „Sie ist auf jeden Fall von fremder Hand gestorben.“

Die allein lebende 85 Jahre alte Frau war in ihrem Haus im Stadtteil Mueß gefunden worden. Nachbarn hatten nach ihr geschaut, weil ihnen etwas verdächtig erschien. Mediziner fanden äußere Verletzungen, die auf ein Verbrechen schließen ließen. Das habe die rechtsmedizinische Untersuchung nun bestätigt.

Die Ermittler vermuten, dass die Frau zwischen Donnerstag gegen 19.30 Uhr und Freitag gegen 14.00 Uhr ums Leben kam. Das ließen telefonische Kontakte mit Angehörigen schließen. Ob aus dem Haus etwas gestohlen wurde, sei noch nicht klar, sagte der Sprecher. Wer etwas Verdächtiges bemerkt haben könnte, solle sich bei der Polizei melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert