Nur die halbe Wahrheit

von
08. November 2014, 15:53 Uhr

Es war nicht der Parteitag der großen Personalentscheidungen und auch nicht der richtungsweisenden Beschlüsse. Vielmehr ging es in Wismar um das Selbstverständnis der CDU als Partei der Einheit und um Rückblicke auf das, was zum Mauerfall vor 25 Jahren führte und was im Nordosten seitdem erreicht wurde. Balsam für die Parteiseele.

Dabei wurde sich immer wieder kritisch mit der SPD auseinandergesetzt, die zögerlich und unentschlossen in der Frage der Einheit gewesen sei und deren Landesvorsitzender die DDR heute als „keinen totalen Unrechtsstaat“ bezeichnet. Alle Redner – von Merkel über Rehberg bis Caffier – ließen allerdings gänzlich unerwähnt, dass die CDU in der DDR Teil dieses Unrechtsstaates war. Es gibt bessere Beispiele für die Auseinandersetzung der Union mit der eigenen Geschichte als den Parteitag in Wismar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen