Küchengeschichten aus Dümmer : Nudeln und Tomatensoße gehen immer

Schaut gern mal vorbei:  Karin Tecklenburg (r.) hat von 1985 bis 2012 das Essen Kita in Dümmer zubereitet. Kita-Leiterin Kerstin Romann erinnert sich gern an die gemeinsame Zeit.
Schaut gern mal vorbei: Karin Tecklenburg (r.) hat von 1985 bis 2012 das Essen Kita in Dümmer zubereitet. Kita-Leiterin Kerstin Romann erinnert sich gern an die gemeinsame Zeit.

Fast 30 Jahre lang kochte Karin Tecklenburg für die Kinder aus Dümmer

von
28. Mai 2017, 12:00 Uhr

Kindermund tut Wahrheit kund, heißt es so schön. Meistens ist es auch so. Beispielsweise beim Essen: Da wird nicht lange um den heißen Brei geredet: Da gibt es nur schmeckt oder schmeckt nicht.

Was Kindern schmeckt, dass weiß Karin Tecklenburg. Fast 30 Jahre lange hat sie für die Jungen und Mädchen in der Kindertagesstätte in Dümmer gekocht. „Aber wir haben richtig gekocht – mit frischem Fleisch, Gemüse und Obst“, betont die heute 66-Jährige. Ein absoluter Renner, den nicht nur sie selbst, sondern auch alle Kinder gern gegessen haben, waren ihre Nudeln mit Tomatensoße. „Wäre es allein nach dem Willen der Kinder gegangen, dann hätte es wohl nur Nudeln mit Tomatensoße gegeben – im Wechsel mit Wurstgulasch“, sagt sie, lacht und blättert weiter in einem kleinen grünen Papierhefter. Auf die fragenden Blicke antwortet sie etwas schüchtern: „Ein Kochbuch für die Eltern.“ Es ist aber nicht irgend eine beliebige Rezeptsammlung. Es sind Karin Tecklenburgs Rezepte. Genau die, die hunderte Kinder glücklich machten. Aber auch die Eltern. Denn eigens für sie wurde die Rezeptsammlung zusammengestellt. Nicht selten gab es für Mütter die harten Worte: „Tante Karin kann viel besser kochen“, plaudert Kita-Leiterin Kerstin Romann aus dem Nähkästchen. Gern erinnert sie sich an die Zeiten, in denen Karin Tecklenburg sich um das leibliche Wohl der Knirpse gekümmert hat. „Anstrengend, aber vor allem schön waren die Jahre, in denen wir eingeweckt haben, es Schlachte-Tage gab und eben kein Essen fertig angeliefert wurde“, sagt die Dümmeranerin.

Ein bisschen traurig macht es sie, wie es heutzutage in manchen Familien abläuft. „Gemeinsame Mahlzeiten sind wichtig. Kinder helfen gern beim Kochen und sind gar nicht so mäkelig, wie es immer heißt“, weiß Karin Tecklenburg. Viel zu oft würden heute Fertiggerichte auf den Tellern landen. „Da muss man sich nicht wundern, dass Kinder Allergien bekommen oder zu dick werden. Über Neuerungen wie zum Beispiel den „Veggie-Day“ kann die Rentnerin nur müde lächeln. „Da wird das Rad neu erfunden. Wir haben schon früher fleischlose Tage gehabt. Einmal in der Woche gab es zudem Fisch“, sagt sie, winkt müde ab und schiebt hinterher: „Alles in Maßen, dann ist es gut.“ Fastfood-Restaurants sind für die 66-Jährige ein Graus. „Ich war einmal in so einem Laden. Nie wieder“, erklärt die dreifache Oma.

Ein Ausflug, auf den sich Karin Tecklenburg aber schon jetzt freut, hat sie sich für den 13. Juni in den Kalender getragen. Dann feiert die Kita „Seepferdchen“ in Dümmer den 50. Geburtstag. Karin Tecklenburg hat die Kindereinrichtung 27 Jahre begleitet. Von 1985 bis 2012 sorgte sie nicht nur für regelmäßige und frische Mahlzeiten, sondern oftmals auch für gute Laune. „Es waren schöne Zeiten, an die wir gern zurückdenken“, sagt Kita-Leiterin Kerstin Romann. Ein paar der amüsanten Geschichten aus vergangenen Zeiten gibt es am 13. Juni ab 14.30 Uhr zu hören. Doch auch danach will Karin Tecklenburg wieder in der Kita wiederschauen. „So ganz loslassen kann ich dann doch nicht, auch wenn die kleinen Kinder mich nicht mehr kennen“, gibt sei zu.

Rezept für Tomatensoße:

Zutaten: Zwiebeln, Tomatenmark, Mehl, Wasser, Milch, Zucker, Salz, Wurst oder kleine Hackbällchen

Zwiebeln in Butter andünsten, Mehl dazu, so dass eine Mehlschwitze entsteht. Das ganze mit Wasser aufgießen, etwas Milch dazugeben. Dann mit Tomatenmark, Zucker und Salz abschmecken. Wurst klein schneiden in die Soße geben oder kleine Hackbällchen. Fertig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen