Frauenfußball Warsow : Nix mit Tussi, sie spielen Fußball

Teamgeist ist hier Programm: Die Fußballerinnen des SV Warsow suchen weiterhin nach neuen Mitstreiterinnen auf dem Rasen.
1 von 2
Teamgeist ist hier Programm: Die Fußballerinnen des SV Warsow suchen weiterhin nach neuen Mitstreiterinnen auf dem Rasen.

SV Warsow hat seit 91 Tagen eine neue Sparte – 14 junge Damen wollen es den Herren zeigen und haben das Mittelfeld im Blick

23-57693960_23-85279842_1481650574.JPG von
24. August 2015, 12:00 Uhr

Wenn die Bälle über den Rasen in der Schinder-Arena sausen, dann sind es nicht zwangsläufig die Herren, die dem runden Leder nachjagen. Denn der SV Warsow hat seit wenigen Monaten auch eine Damenmannschaft. Aus einer spinnerten Idee wurde plötzlich Wirklichkeit. Eine mit viel sportlichem Ehrgeiz und auch Talent. „Ich hatte vorgeschlagen, beim Sportfest im Juli mit einer Frauenfußballmannschaft anzutreten. Das stieß auf Wohlwollen bei meinen Freundinnen und dann ging es los“, sagt Tina Ullerich. Die Mannschaftskapitänin hatte im März kurzerhand eine WhatsApp-Gruppe gegründet, viele Zusagen bekommen und konnte gut zwei Monate später, am 22. Mai, die erste Frauenfußballmannschaft des SV Warsow gründen. „Am Anfang wurden wir natürlich nur belächelt, mussten uns dumme Kommentare anhören – doch wir haben es unseren Herren gezeigt“, sagt Tina Ullerich mit einem zufriedenen Lächeln.

Denn nicht nur der Teamgeist und vor allem der Spaß an der Freude haben sie von der Anmeldung bis zur Qualifizierung für den Spielbetrieb gebracht. Für den nötigen Schliff, entsprechendes Ballgefühl und eine ausgefeilte Taktik auf dem Feld sorgt Thomas Radtke. Der aktive Spieler bei den Herren und zudem Trainer der E-Jugend hatte sofort Ja gesagt. „Ich habe es auch noch nicht bereut. Die Damen sind beim Training fleißiger und ehrgeiziger als die Herren“, verteilt Radtke Lorbeeren. Die jungen Frauen fühlen sich geschmeichelt – auch bestätigt. Immerhin kommen sie gern zum Training in die Warsower Schinder-Arena. „Bei uns steht der Spaß an erster Stelle“, betont Mannschaftskapitänin Ullerich. Dass es allerdings nicht immer spaßig auf dem Platz zugeht, hat sie selbst schon des Öfteren gemerkt. „Nach den ersten blauen Flecken kam ich schon etwas ins Grübeln, ob das der richtige Sport ist“, gesteht die junge Holthusenerin. Doch als sie verblassten, verschwanden auch die Zweifel. „Die Damen sind hart im Nehmen, härter als die Männer“, wirft der Trainer ein.

Bis zum ersten offiziellen Spiel sind es nur noch 20 Tage. Dann empfangen die Warsower Kickerinnen um 11 Uhr die Damen aus Hagenow auf heimischem Rasen. „Das wird dann die erste Feuerprobe. Bei den Testspielen gegen Hagenow und Parchim sah es nicht so gut aus – wir haben beide verloren“, sagt Tina Ullerich und macht große Augen. Aber bis dahin werden noch viele Schweißperlen kullern, der Muskelkater sich breit machen und auch der eine oder andere blaue Fleck die Damen zieren. „Aber das ist nicht so schlimm.Unser Ziel ist das Mittelfeld. Platz fünf wäre völlig ausreichend“, betont Melanie Dahl. Auch sie gehört mit zu den Gründungsmitgliedern der Frauenmannschaft, Ob sie am 13. September gegen Hagenow im Tor stehen wird, ist noch ungewiss. „Wir arbeiten an der Aufstellung“, sagt der Trainer mit einem Augenzwinkern. Klar ist jedoch, dass die Damen zwischen 18 und 29 Jahren noch Mitstreiterinnen suchen. Interessierte können sich bei Tina Ullerich unter 0162-2469510 melden oder einfach beim Training, freitags von 16.30 bis 18 Uhr, vorbeischauen.

Damen des SV Warsow: Tina Ullerich, Janett Jornitz, Julia Henning, Laura und Lisa Gruppa, Maria Haupt, Melanie Dahl, Domenique Gehrke, Sandra und Susanne Steiniger, Sophia Filz, Diana Genz, Bente Hansen, Franziska Schiers

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen