Ehrenamt in Schwerin : Nie mehr allein ins Theater

Werner Skoeries will sein Projekt „Kulturschlüssel“ bekannter machen.
Werner Skoeries will sein Projekt „Kulturschlüssel“ bekannter machen.

Aktiv als Rentner: Werner Skoeries will älteren Kulturfreunden eine nette Begleitung vermitteln

23-17638254_23-66108082_1416392554.JPG von
27. August 2015, 08:00 Uhr

Ganz allein ins Theater, ins Museum oder zum Konzert zu gehen – das macht schon jüngeren Leuten wenig Spaß. Ältere verkneifen sich den Kulturgenuss oftmals ganz, wenn der Partner gestorben ist oder einfach keine Lust hat auf Oper, Schauspiel oder Kunstausstellung. Genau an diese Klientel wendet sich eines der neuen Projekte der Schweriner Seniortrainer: der Kulturschlüssel. „Wir wollen Menschen die Tür zur Kultur aufschließen“, erklärt Werner Skoeries, der das Projekt leitet.

In anderen Städten laufe es schon lange sehr erfolgreich. In Hamburg beispielsweise hätten sich unter dem Dach des Kulturschlüssels schon kleine Freundeskreise gefunden, die jetzt ständig gemeinsam in Sachen Kunst unterwegs sind. In Schwerin steckt das Seniorenprojekt noch in den Kinderschuhen: Die 15 Begleiter stehen bereit, haben auch schon Führungen durch Theater, Staatliches Museum, Schleifmühle und Freilichtmuseum hinter sich. Mit den genannten Einrichtungen gibt es Kooperationsvereinbarungen, die den Kulturbegleitern freien Eintritt für verschiedene Veranstaltungen garantieren. Welche Veranstaltungen das sind, das erfahren interessierte Kulturgenießer in einem extra dafür angefertigten Programmheft, das Werner Skoeries demnächst dort vorstellen möchte, wo besonders viele ältere Menschen leben: in Einrichtungen des betreuten Wohnens zum Beispiel. Natürlich soll es das Programm auch im Internet und beim Seniorenbüro geben.

„Kulturbegleiter sind aber kein Hol- und Bringdienst“, betont Skoeries. „Deshalb gibt es vor dem ersten gemeinsamen Ausflug auch ein Treffen, bei dem sich die Beteiligten kennen lernen sollen. Da können sie klären, ob sie gut zueinander passen und was sie von der gemeinsamen Zeit erwarten.“ Schließlich sollen beide Parteien Spaß haben an dem Kulturerlebnis.

Werner Skoeries selbst ist seit dem Jahr 2007 ehrenamtlich in Sachen Kultur unterwegs. Damals stieg er ein in den Vorstand bei den Freunden des Staatstheaters und übernahm die Betreuung des Theaterladens. „Schon damals habe ich mich gefragt: ,Was machst du eigentlich, wenn du nicht mehr arbeitest?’ und mich um Alternativen gekümmert.“

Viele Jahre lang arbeitete Skoeries bei der Telekom, leitete schließlich das Callcenter in Schwerin. Als das an eine andere Unternehmensgruppe verkauft wurde, schied er freiwillig aus. „Um die Zeit zur Rente zu überbrücken“ arbeitete er ein Vierteljahr auf Mallorca und schließlich ein Jahr lang in Schwerin als Immobilienmakler. Dann hatte er das Rentenalter erreicht – und absolvierte in Stralsund eine Ausbildung zum Seniortrainer. „Ich brauche immer neue Herausforderungen“, sagt Werner Skoeries. Die nächste ist es, möglichst viele alleinstehende Kulturfreunde für sein Projekt zu begeistern. Informationen gibt es unter Telefon 0151-50660359 oder jeden letzten Donnerstag im Monat von 10 bis 12 Uhr im Seniorenbüro, Wismarsche Straße 144. Dann hat Werner Skoeris Sprechstunde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen