Schweriner Zoo : Neues Reet-Dach für den Zoo-Empfang

Aus alt mach neu: Dank der Zustimmung des Aufsichtsrates kann das Dach auf dem Zoo-Eingang neu eingedeckt werden.
Aus alt mach neu: Dank der Zustimmung des Aufsichtsrates kann das Dach auf dem Zoo-Eingang neu eingedeckt werden.

Förderung machen Sanierung möglich: Aufsichtsrat möchte in Zukunft mehr Geld investieren

svz.de von
22. September 2017, 08:00 Uhr

Hinter den Kulissen eines Zoos passiert viel mehr, als die Besucher im ersten Moment vermuten. Neben der Fütterung der Tiere und der Reinigung der Gehege müssen die Gebäude von Zeit zu Zeit erneuert werden, wie das Reetdach des Eingangsgebäudes. Das ist seit Jahren in der Planung, jedoch fehlte immer das Geld. „Das Dach ist notdürftig geflickt, selbst Bäume wachsen bereits heraus. Wir müssen unbedingt handeln, bevor es zu erheblichen Folgeschäden kommt“, so Zoodirektor Dr. Tim Schikora. Für den Zoo handele es sich hierbei um große finanzielle Belastungen, die aus eigener Kraft nicht gestemmt werden könnten.

Für Investitionen, die dem Tourismus förderlich sind, gibt es Möglichkeiten Förderungen einzuwerben. Bei Sanierungen und Instandhaltung sei dies kaum der Fall – doch für die Sanierung des Daches wurden Mittel aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung durch das Land und die EU bereitgestellt. „Investitionen fließen in erster Linie in die Erneuerung von Tieranlagen, aber infrastrukturelle Maßnahmen sind nicht minder wichtig. Schließlich geht es hier um den Schutz von Besuchern, Mitarbeitern und Gebäuden“, ergänzt Schikora.

Der Aufsichtsrat hatte im laufenden Wirtschaftsjahr den Weg frei gemacht für zusätzliche Ausgaben wie die Neueindeckung des Reetdaches. „Losgelöst davon müssen wir aber eine grundsätzliche Entscheidung über die künftige Finanzierung des Zoos in der Stadtpolitik herbeiführen“, sagt Silvio Horn, Vorsitzender des Aufsichtsrates. „Wenn wir einen qualitativ hochwertigen Zoo in Schwerin haben wollen, müssen wir den städtischen Zuschuss zwingend anheben.“



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen